Hopfentrunk und Bierlikör, Hopfensirup, Hopfenessig, Hopfengelee, Hopfensenf, ja sogar Hopfen-Pralinen gibt es bei der Hofladen-Tour des Vereins "Frische Ernte" am 1. Mai auf dem Genusshof Pingold im Gräfenberger Ortsteil Lilling. "Bei uns", so erklärt Susanne Pingold, dreht sich alles um das "grüne Gold", den Hopfen, den sie seit heuer auch als Pellets für Hobbybrauer im Angebot hat.

Neben dem Kirschenanbau ist der Hopfenanbau Haupterwerb des 40 Hektar umfassenden Vollerwerbsbetriebes. Deshalb gewähren Susanne und Carlo Pingold den Gästen bei Betriebsbesichtigungen Einblicke in die verschiedenen Bereiche des Obst- und Hopfenanbaus. Seit Urzeiten sei zwischen Hersbruck und Forchheim das "grüne Gold" angebaut worden. Heute wird der Hersbrucker Siegelhopfen unter dem Dach des Hallertauer Hopfens weltweit vermarktet.


Bis zu 20 Zentimeter am Tag

Die frischen Triebe von zwei, drei Hopfenpflanzen, verrät Susanne Pingold, werden im April an einem Draht des sieben Meter hohen Hopfengerüstes festgebunden. Die Pflanze windet sich nur rechts herum an dem Draht nach oben. Und sie ist ein Weltmeister im Wachsen: Bis zu 20 Zentimeter kann der Hopfen pro Tag zulegen. Und: Für das Bierbrauen können ausschließlich getrocknete weibliche Hopfendolden verwendet werden. Nur sie verleihen dem Bier den charakteristischen Geschmack.

Auch wenn heute der Hopfen maschinell geerntet wird, gibt es auf dem Hof noch Fotos aus der Zeit, als die Hopfenernte reine Handarbeit war. Und natürlich können die Besucher auf dem Genusshof Pingold auch sehen, wo der Hopfen getrocknet und wie er abgefüllt wird. Um für die Hofladen-Tour gerüstet zu sein, arbeitet Susanne Pingold an einer anderen Köstlichkeit: Sie bereitet die Füllung für ihre Hopfen-Pralinen zu. Die Ganache, so lautet der Fachausdruck, ist eine Creme aus Kuvertüre und Rahm. Damit die Praline nach Hopfen schmeckt, wird der Rahm mit Hopfen angereichert. Dann werden die Schokokugeln gefüllt, in flüssiger Zartbitterschokolade gewälzt und mit einem Hopfenblatt verziert.


Nachhaltigkeit entscheidend

Außerdem muss der Löwenzahn-Gelee abgefüllt werden. Susanne Pingold prüft die Konsistenz der Masse in dem großen Kochtopf. Vorher wurden die gesammelten Löwenzahnblüten mit Wasser aufgekocht. Einen Tag später wurde der Extrakt mit Gelierzucker unter Rühren aufgekocht. "Super", urteilt Susanne Pingold und gibt ihren Helferinnen grünes Licht, dieses Naturprodukt abzufüllen. Destillate, Liköre und Aufstriche, Chutneys und alles andere, was Kunden von einem Hofladen erwarten, runden das Angebot ab.

Die Nachhaltigkeit der Bewirtschaftung und der dauerhafte Erhalt bäuerlicher Strukturen ist auch das Anliegen der anderen Mitglieder von "Frische Ernte". Unter diesem Begriff haben sich bäuerliche Direktvermarkter aus der Region zusammengeschlossen, um Qualitätsprodukte aus der Landwirtschaft anzubieten. Nicht nur bei der Hofladen-Tour von 10 bis 17 Uhr.


Die Hofladen-Tour

Termin: Montag, 1. Mai, 10 bis 17 Uhr

Hausen: Singers Bauernladen, Heroldsbacher Str. 42
Hundsboden: Brennerei Erlwein, Hundsboden 21
Lilling: Genusshof Pingold, Lilling 4
Moggast: Hofladen Kormann, Zum Steig 2
Oberehrenbach: Obstwiese Schmitt, Oberehrenbach 3
Seidmar: Hofladen Alt, Seidmar 3, Leutenbach
Wüstenstein: Forellenzucht Schwegel, Im Tal 53