Lautes Hämmern der Handwerker hallt durch den Kellerwald. Auf den schmalen Wegen kommen sich immer wieder Lieferwagen und Lkws in die Quere. Die Buden auf den oberen Kellern sind schon einsatzbereit, weiter unten wird noch am einen oder anderen größeren Fahrgeschäft gewerkelt. Der Aufbau für das 175. Annafest ist drei Tage vor Beginn in vollem Gange.

Auf dem unteren Festplatz entsteht eine neue Attraktion: die Achterbahn "High Explosive". Betreiber Willi Vorlop sagt: "Wir sind am Sonntag angekommen und haben Montag mit dem Aufbau begonnen." Dieser gehe gut voran, erklärt der 27-Jährige. Er geht davon aus, dass die Achterbahn Mittwochabend betriebsbereit sein wird. "Wir sind jetzt zum ersten mal hier am Annafest, aber es soll einen guten Ruf haben. Zudem ist es ja auch noch das 175. Jubiläum."

Schieflage ausgleichen

Und auch die Vorbereitungen an der Jagdhütte sind fast abgeschlossen. Wie Budenbesitzer Thomas Störzer erzählt, müsse nur noch das Holz unter dem Podium verlegt werden: "Da unsere Hütte am Berg steht, gibt es eine kleine Schieflage, die ausgeglichen werden muss."

Freitagabend ist es so weit. Oberbürgermeister Franz Stumpf (CSU/WUO) sticht am Schindlerkeller um 17 Uhr das erste Bierfass an. Die Forchheimer feiern im Kellerwald elf Tage lang bis 3. August. Los geht es täglich ab 13 Uhr, am Wochenende schon früher. Die Musik endet jeweils um 23 Uhr.

Live-Übertragung des Annafestzugs

Das Jubiläumsjahr des Annafestes bietet auch eine Premiere: Erstmals in der 175-jährigen Geschichte wird es eine Live-Übertragung des Festzugs geben. Der Livestream soll ähnlich ablaufen wie die Oktoberfestzug-Übertragung im BR. Die Firma "Medien Aktiv Service" ermöglicht es somit am Sonntag ab 13.30 Uhr den Umzug live im Internet mitzuverfolgen. "Durch die Live-Übertragung geht die Stadt neue Wege", sagt Viktor Naumann, städtischer Wirtschaftsförderer.

Mit drei Kameras wird das Team der Medientechnik-Firma gegenüber vom Rathaus stehen. Moderator Christopher Fleith, bekannt von den Fensteröffnungen am Weihnachtsmarkt, begleitet die Zuschauer im Internet durch die zweistündige Übertragung. Er wird die Vereine, Akteure und Blaskapellen vorstellen. "Ich werde allerdings keinen Zwei-Stunden-Monolog halten", lacht der Moderator. In den Lücken zwischen den Festwagen wird Fleith allgemein über das Annafest oder die Stadt Forchheim informieren.

Der Geschäftsführer vom "Medien Aktiv Service", Reinhard Stache, erklärt: "Durch den Stream sollen die Leute, die nicht vor Ort sein können, einen Eindruck vom Geschehen bekommen." Sein Bruder Manfred Stache weiß: "Das Internet bietet uns ein größeres Anschauungsgebiet. Weltweit kann man den Zug dann mitverfolgen."
Der Stream ist über die Annafest-App und im Internet über einen Link auf der städtischen Homepage einsehbar.

Auch infranken.de berichtet live

Während des Annafests wird infranken.de auf www.infranken.de/annafest viele Bilder, Berichte und Videos von unserer Redaktion veröffentlichen. In diesem Jahr gibt es zum ersten Mal auch eine für mobile Geräte optimierte Seite. Zusätzlich wird ein Live-Blog eingerichtet, in dem alle Bilder einlaufen, die Sie mit #annafest oder
#alladooch auf Instagram oder Twitter veröffentlichen.