Die Choreografien zu den Musikstücken, die Birgit Gareis mit rund 60 Kindern zwischen fünf und zwölf Jahren einstudiert, hat sich die Tanzpädagogin selbst ausgedacht. Zum "internationalen Tanztag" präsentierten die Kinder auf dem Rathausplatz eine Palette einstudierter Bewegungsformen, angefangen vom Kindertanz bis zu "Move in the right Direction" von Gossip aus den aktuellen Charts.
Wichtig ist die Bewegung, die Drehung, der Rhythmus. "Tanzen soll Spaß machen" findet Birgit Gareis, die bei den wöchentlichen Proben die Gefühle in Bewegungen umsetzt. Musik ist für mich Gefühlsausdruck, erklärt Birgit Gareis.
Es geht nicht darum, perfekt zu sein, findet die Tanzpädagogin. Deshalb stellt sie beim Kindertanz vorgegebene Schrittfolgen zurück. Im Vordergrund steht die Körpersprache, der Beat, die Umsetzung der unterschiedlichen Tempi in unterschiedliche Tanzformen. "Wir beschäftigen uns mit allem, was Tanz ausmacht", bestätigt Birgit Gareis.
Die ganz Kleinen beginnen mit elementarem Kindertanz wi etwa dem "Lied über mich" von Peter Wackel, alias Steffen Peter Haas aus Bubenreuth. Bei dem Lernlied zeigten die Kinder vollen Körpereinsatz, passend zu dem Text: "Ich hab' Hände mehr als zwei und auch Haare mehr als drei, ich hab einen runden Bauch, und ne Nase hab ich auch, ich hab links und rechts ein Bein, und ein Herz, doch nicht aus Stein,und jetzt winke ich dir zu, hallo du, du, du.