"Chlorgas im Egloffsteiner Freibad ausgetreten", lautete die Alarmierung der Leitstelle in Bamberg.

Am Freitag um 22.18 Uhr heulte die Sirene, bereits eine Minute später traf der erste Feuerwehrmann im Feuerwehrhaus ein. Alarmiert wurden die Feuerwehren aus Egloffstein, Affalterthal, Ebermannstadt, Thuisbrunn und Gräfenberg, sowie der Rettungsdienst.

Die Einsatzstelle war das Freibad in Egloffstein, wo es zu einem Chlorgasaustritt gekommen sein soll. Für die Thuisbrunner Feuerwehr war kein Eingreifen notwendig, sie konnte gleich wieder nach Hause fahren. "Eine kleine Menge Chlorgas ist ausgetreten", bestätigt Bademeister Sven Rißmann.

Der Alarm im Freibad hatte sofort angeschlagen. Insofern war für den Bademeister ein schnelles Eingreifen möglich. Durch Abdrehen der Zufuhr konnte das Chlorgas ausgeschaltet werden.

Einige Badegäste hielten sich zu dem Zeitpunkt noch im Freibad auf, allerdings am Kiosk. Für die Gäste bestand zu keiner Zeit Gefahr, wie Rißmann informiert. Die Gefahr war vorbei, als die Zufuhr unterbrochen wurde. "Die Alarmvorrichtung hat eine Sprinkleranlage, die das Chlorgas runterdrückt und in die Kanalisation spült", erklärt der Bademeister.

Lediglich ein unangenehmer Geruch blieb einige Zeit. Gleich danach hatten die Badegäste das Bad verlassen. Noch in der Nacht suchte der Bademeister die Ursachen für den Gasaustritt. Ein undichtes Ventil, ein technischer Defekt, war Grund für die Alarmierung. Heute findet bereits wieder normaler Badebetrieb statt.