Wegen des ICE-Ausbaus am Bahnhof Forchheim war ein Schienenersatzverkehr eingerichtet worden.

In der nun folgenden Bauphase bis Samstag, 19. August, sind wieder Zugfahrten zwischen Forchheim und Ebermannstadt möglich, teilt der Bahnbetreiber Agilis mit. Allerdings findet in diesem Abschnitt ein sogenannter "Inselbetrieb" statt: Fahrgäste mit dem Ziel Bamberg müssen in Forchheim umsteigen. Ende August kann - nach einer weiteren einwöchigen Streckensperrung mit Schienenersatzverkehr - wieder regulärer Zugverkehr stattfinden.

Durch die Baumaßnahme wird die bestehende zweigleisige Strecke Nürnberg - Bamberg - Ebensfeld auf vier Gleise erweitert. Auf zwei Gleisen werden Geschwindigkeiten bis 230 km/h möglich sein. Die beiden anderen Gleise sind für 160 km/h ausgelegt und werden weiterhin für den Regional- und S-Bahn-Verkehr genutzt. Diese Maßnahme ist Teil des "Verkehrsprojektes Deutsche Einheit Nr. 8.1" (VDE 8.1).