Gemeinsam mit der Vorsitzenden des Ortskulturrings, Elisabeth Schöttgen, eröffnete Bürgermeister Helmut Krämer (CSU/Einigkeit) am Sonntag den Heiligenstadter Weihnachtsmarkt. Krämer freute sich darüber, dass heuer so viele Stände wie noch nie mitgemacht hatten.
Danach eröffnete der Bürgermeister gemeinsam mit Tina Seeger die Krippe vor dem Rathaus. Dann erhielt sie von ihm ein Geschenk, nachdem sie die Krippe seit 25 Jahren betreut. "Von Anfang an halt", meinte Tina Seeger, die mittlerweile ihre Enkelin zur Unterstützung mitnimmt: "Denn bei manchen Sachen brauche ich halt mittlerweile ein Schemerla."


Kugeln zum Schütteln

Von der Krippe aus konnten sie Besucher einen Krippenweg gehen, denn in Heiligenstadter Geschäften und Einrichtungen sind Krippen zum Bewundern aufgebaut.
In 23 Buden boten 13 Vereine und zehn regionale Unternehmer ihre Waren an. Am Stand des Faschingsvereins "Heilige Schnecken" bastelten der achtjährige Moritz, die fünfjährige Eva-Maria und der dreijährige Marco Hösch Weihnachtskugeln. Marco fand es toll, dass man in die Kugeln Farbe geben und sie anschließend schütteln konnte. Papa Erwin Hösch begrüßte die Idee, dass Kinder am Weihnachtsmarkt Geschenke basteln können. Die erste Präsidentin des Vereins, Eva-Katharina Schmidt, freute sich über den Zuspruch.

Mit "Glühaperol" und "Hot Caipi" zogen sie auch noch die Erwachsenen an. Außerdem konnten Besucher Karten für den Familiennachmittag und das Spektakulum im Januar käuflich erwerben.
Die Karten für die Prunksitzung waren bereits ausverkauft. Die Damen vom Gartenbauverein dagegen boten ihre weltberühmten Apfelküchla an. Die Vorsitzende Gertrud Hübschmann zeigte das weitere Angebot: Rosmarinöl, Rumkirschen und Eierlikör. "Natürlich ist alles aus dem eigenen Garten", meinte Gertrud Hübschmann. Viele Besucher hatten sich eingefunden und ließen sich das Angebot schmecken. Der Posaunenchor spielte adventliche Lieder, später tanzte die Gruppe Saltate. Die Kleinen freuten sich auf den Nikolaus, der zum 30. Mal den Heiligenstadter Weihnachtsmarkt besuchte.


Sammeln für kranken Jungen

Der Zweite Bürgermeister, Hans Göller (SPD), unterhielt sich mit vielen der Gäste. Der ehemalige Forchheimer Landrat Reinhardt Glauber flanierte mit seiner Frau ebenfalls über den Weihnachtsmarkt. Und Bezirkstagspräsident Günther Denzler (CSU) war mit Hund Harley unterwegs.
"Wir haben einen 20 Pfund schweren Karpfen vom Fischereiverband Aufseß zubereitet", erzählte Wirt und dritter Bürgermeister Johannes Harrer (CSU). Nebenbei konnten die Gäste Lose kaufen und die Gewinne am Rathausfenster einlösen.
Außerdem wurde für den an Leukämie erkrankten kleinen Valentin Zashev aus Bulgarien gesammelt.