Am Montagabend wurden der Polizei Forchheim zahlreiche Boxen mit Legehennen vor einem Hühnerhof im nördlichen Landkreis Forchheim gemeldet. Die Anrufer machten sich Sorgen um das Wohlbefinden der Tiere.

Vor Ort konnten rund 70 Boxen mit Hühnern festgestellt werden, die offensichtlich zur Abholung bereitgestellt wurden. Die Tiere darin waren zum Teil bereits massiv geschwächt, es befanden sich auch mindestens zwei tote Tiere in den Käfigen. Die Behältnisse und die Umgebung waren stark mit Kot, Urin und zerbrochenen Eiern verschmutzt.

Der verantwortliche Tierhalter konnte zwar ermittelt werden, zeigte jedoch wenig Interesse an der Aufklärung des Vorfalles. Außerdem äußerte er sich noch in beleidigender Art und Weise. Letztendlich stellte sich heraus, dass die Hühner verkauft werden sollten, der Abholer aber anscheinend Verspätung hatte.

Der Mann wird nun wegen verschiedener Ordnungswidrigkeiten und wegen Vergehen nach dem Tierschutzgesetz und Beleidigung zur Anzeige gebracht. Die Veterinärstelle beim Landratsamt Forchheim wurde über den Vorfall informiert. pol