Die Bergwacht Forchheim wurde am Sonntagnachmittag zu einem Einsatz in die Nähe der Burg Feuerstein gerufen. Ein 55-jähriger Spaziergänger musste gerettet werden.

Die Unfallursache war zunächst unklar, erklärt die Bergwacht. Am Montagmorgen erklärte die Polizei in Ebermannstadt jedoch, dass es sich um einen medizinischen Fall handle. Ein Herzinfarkt sei eine Möglichkeit für das Unglück, erklärt ein Polizeisprecher, auszuschließen sei ein Wanderunfall, der auf schlechte Witterungsbedingungen oder ein unachtsames Verhalten zurückzuführen sei.


Plötzlich zusammengebrochen

Der 55-Jährige aus Langenzenn (Landkreis Fürth) war auf einem Wanderweg auf der "Langen Meile" nahe dem Flugplatz Burg Feuerstein bei Ebermannstadt plötzlich leblos zusammengebrochen.

Trotz schnell eingeleiteter Wiederbelebungsmaßnahmen durch dessen Begleiterin und zufällig vorbei gekommener Wanderer, sowie der weiteren Fortführung der Reanimation durch Notarzt, Rettungsdienst und Bergwacht konnte dem Mann nicht mehr geholfen werden, sagt ein Sprecher der Bergwacht.Wegen des unwegsamen und schlammigen Geländes musste der Verstorbene mit dem Rettungsfahrzeug der Bergwacht aus dem Wald transportiert werden, erklärt die Bergwacht.

Neben der Bergwacht Forchheim waren an der Bergung der BRK-Einsatzleiter Forchheim, der Notarzt Ebermannstadt und der BRK-Rettungsdienst Eggolsheim beteiligt.