Das Gästebuch des Hotels Goldener Stern aus dem 19. Jahrhundert mit den in der Fachwelt umstrittenen Einträgen des "Geheimrathes von Goethe aus Weimar" und von "Paul Fr. Richter aus Bayreuth" (Jean Paul) ist nur ein kleiner Teil der Ausstellungsstücke, die derzeit zu sehen sind.

Stolz ist Museumsleiter Rainer Hofmann auch auf den Originalbrief Alexander von Humboldts, den jener am 24.10. 1793, im gleichen Jahr, als Wackenroder und Tieck ihre "Pfingstreise" unternahmen, in Streitberg verfasst hat. Darin beschreibt er den Besuch von Höhlen, die Flora und Fauna der Region die Ähnlichkeiten mit der Schweizer "Originalvegetation" aufweisen und Schädel von Höhlenbären. Das Thema des 18. Jahrhunderts, seit der Pfarrer Friedrich Esper die Zoolithenhöhle mit ihren versteinerten Tier- und Pflanzenresten untersuchte und damit so ganz nebenbei die Höhlenforschung begründete.

Gästebucheinträge von Goethe und Jean Paul


Originalreisebücher jener Zeit und handschriftliche Zeichnungen bilden die zweite "Abteilung" der Ausstellung. Nach dem Thema Höhlen geht es um Reisehandbücher. So "Muggendorf und seine Umgebungen" von Josef Heller oder "Die Umgebungen von Muggendorf" von Georg August Goldfuß. Den Malern und Zeichnern, die mit ihren Werken den Bekanntheitsgrad der Region steigern halfen und "Molkekur-Anstalten", in denen die "gehobene Gesellschaft" verkehrte, sind ebenfalls interessante Exponate und Texte gewidmet.

Den Gästebüchern, in die sich alle Reisenden eintragen mussten, ist ein ausführliches Kapitel gewidmet. Hier sieht man auch die beiden umstrittenen Einträge von Wolfgang von Goethe und von Jean Paul. Der größte Teil der Ausstellung ist der touristischen Entwicklung, seit dem Beginn des 20. Jahrhunderts gewidmet.