Alles dreht sich in diesen Tagen um's Annafest. So war das wohl auch im Juli vor einigen Jahre, als die Sparkasse sich überlegte, dass sie ihren Kunden gerne ein Geschenk passend zum Annafest machen wolle, erzählt Harald Reinsch, Vorstand der Sparkasse Forchheim.

Seit elf Jahren gibt es deshalb nun den Krug, designt von Harald Hubl, gesponsort von der Sparkasse und zum Kauf in der Kaiserpfalz.

Jedes Jahr ist der Forchheimer Künstler Harald Hubl auf dem Annfest unterwegs. Immer dabei: sein Zeichenblock. So fängt er verschiedene Motive ein, die dann das Potenzial haben, auf einem Krug zu landen. "Wir haben jedes Jahr so fünf oder sechs Motive in der engeren Auswahl", erzählt Hubl. Gemeinsam mit Susanne Fischer (Museumsleiterin der Kaiserpfalz) entscheidet er dann, welches Motiv auf den Krug kommt.
Wie lange er für ein Motiv braucht, ist unterschiedlich, erzählt der Forchheimer Künstler.

Susanne Fischer ist dabei jedes Jahr begeistert von den Werken von Hubl, erzählt sie. Ein Lieblingsmotiv hatte sie in den letzten 11 Jahren nicht, sagt aber, dass ihr die großflächigen Motive grundsätzlich besser gefallen.
In diesem Jahr ist der Krug den Schaustellern gewidmet. Neben dem Riesenrad, das jedes Jahr am Annafest auf dem selben Platz steht, sind auch andere Fahrgeschäfte angedeutet. Bunt geht es also zu auf dem diesjährigen Krug. Am Dienstag erst sei er druckfrisch angekommen, verrät Fischer und erzählt auch, dass die ersten schon verkauft seien. "Es gibt viele Sammler, die darauf warten, dass der Krug in den Verkauf kommt", sagt Fischer. Und auch Reinsch von der Sparkasse sagt: "Sie sind wirklich heiß begehrt."

350 Stück wurden insgesamt in einer Druckerei in Eckental hergestellt. Für Mitglieder des Fördervereins Kaiserpfalz kosten sie 10 Euro, für alle anderen 15 Euro. Zu kaufen gibt es die Krüge in der Tourist-Info und an der Museumskasse in der Kaiserpfalz.
Informationen zum Künstler finden Sie im Internet hier.