Impressionen von Krasnogorsk liefen auf der Leinwand während des Sektempfanges. Eine Band der Mittelschule unter Leitung von Rektor Michael Ulbrich sorgte für Stimmung, ebenso wie die Band Trouble X, eine gemixte Gruppe (Gymnasium, Ritter von Spix-Schule und ehemalige Gymnasiasten unter Leitung von Wolfgang Köberlein), die Frucht der guten Kulturarbeit der Stadt.

Erinnerungen an die 1000-Jahrfeier der Stadt im Jahr 2003, bei der auch die Partnerschaft gegründet wurde, die der damalige Bürgermeister Boris Rasskazov zusammen mit Gerald Brehm unterzeichnete, sowie auch an die gemeinsame Romreise vor zwei Jahren wurden wach.

Ehemalige Austauschschüler erzählten von ihren positiven Erfahrungen und den entstandenen Freundschaften. "Spasibo" (Danke) war immer wieder bei den Ansprachen der russischen Freunde zu hören, die sich für die Einladung, die Partnerschaft und die große Freundschaft bedankten. "Ihr habt einen guten Weg zurück gelegt!", so der russische Generalkonsul Andrey J. Grozow, der extra aus München angereist war.

Lisa Wedel und Sibylle Menzel erwiesen sich an diesem Abend als hervorragende Übersetzerinnen. Ein besonders großes "Spasibo" an die Familie Wedel und die Firma Martin Bauer durchzog den ganzen Abend. Geschenke wurden getauscht: der Kuschelkarpfen, zwei Püppchen und Zwetschgenwasser bekam der russische Generalkonsul. Bilder, ein großes Schokoladenbild und ein Teller gingen an Höchstadt.

Landrat Eberhard Irlinger (SPD), Oberbürgermeister Viktor Kruglikov, Adolf Wedel, Herbert Fiederling und andere Ehrengäste sprachen Grußworte. Dazwischen ließen es sich die vielen deutschen und russischen Gäste - trotz der Hitze - gut schmecken. Alle freuten sich schon auf die Russische Nacht.