Starke Temperaturgegensätze zwischen Nord- und Südeuropa beeinflussen das Wetter bis über Ostern hinaus. Tiefdruckgebiete ziehen direkt über Franken hinweg nach Osten. Wetterexperte Stefan Ochs spricht von interessanten Entwicklungsmöglichkeiten. Er rechnet mit schweren Sturmböen am Mittwochabend, Hochwasser am Donnerstag und zuletzt sogar mit Neuschnee am Ostersonntag.

Letzteres sei aber laut Wetterochs doch eher unwahrscheinlich. Am Dienstag ist es tagsüber wechselnd bewölkt und überwiegend niederschlagsfrei. Die Temperaturen klettern auf etwa 9 Grad - der schwache Wind weht aus West bis Süd.


In der Nacht zum Mittwoch und am Mittwoch ist es bedeckt und regnerisch. Je nach Wettermodell werden Niederschlagsmengen von 10 bis 30mm erwartet. Westlich und südlich von Fürth sind die Pegelstände laut Ochs nach der Schneeschmelze schon jetzt erhöht, so dass vor allem dort Hochwasser droht.

 


Warnung vor schweren Sturmböen

Die Gefahr von Sturmböen Beaufort 9 oder sogar von schweren Sturmböen Beaufort 10 ist am Mittwochabend erhöht. Die genauen Windverhältnisse kann man noch nicht vorhersagen, weil die Zugbahn eines kleinen Randtiefs noch nicht feststeht, teilt Stefan Ochs mit. Die Temperaturen liegen bei 8 bis 12 Grad.

Am Donnerstag ist es wechselnd bewölkt mit vereinzelten Schauern. Maximal werden 9 Grad erreicht. Der in Böen starke Wind weht aus West.

 

 


Karfreitag recht freundlich

Am Karfreitag dürfte es im Bereich eines Zwischenhochs recht freundlich sein, bevor uns am Karsamstag das Schlechtwettergebiet des nächsten Tiefs erfasst. Zu 20 Prozent lenkt dieses Tief am Ostersonntag auf seiner Rückseite skandinavische Kaltluft mit Frost und Schnee zu uns herein.

Geringer Nachtfrost ist in der Nacht zum Karfreitag am wahrscheinlichsten. Ansonsten dürfte es meist frostfrei bleiben.