Nach den Begrüßungsworten durch den Vizepräsidenten Robert Ort und dem Präsidenten Günther Felßner gab Direktor Rudolf Fähnlein einen Rückblick auf die vergangenen zehn Jahre, in denen Rudolf Meth die Geschäftsstelle Herzogenaurach geführt hat. Am 30. April 2003 machte Georg Dorsch nach langjähriger Dienstzeit mit seinem Ausscheiden Platz für einen Jüngeren. Viele Ereignisse fielen in den Arbeitszeitraum von Meth. So galt es 2004, gegen den Milch-Preisdruck der Discounter zu kämpfen. Aus diesem Grund wurde damals eine Blockade vor dem Auslieferungslager von Aldi in Adelsdorf geplant und durchgeführt. Zwei Jahre später gab es erneut Probleme mit den niedrigen Milchpreisen. Die Antwort darauf war die Gründung der "Bayern MEG", wobei MEG für Milcherzeugergemeinschaft steht.

"Man muss gehen, wenn man gelobt werden will"

Am Ende der Laudatio gab es ein Danke von allen Seiten für die "hervorragende Arbeit, die Meth in den zurückliegenden Jahren geleistet hat." In seinen Abschiedsworten stellte Meth fest: "Man muss gehen, wenn man gelobt werden will." Er wird zurück in seine Heimat gehen und die Geschäftsstellenleitung des BBV in Neustadt-Uffenheim übernehmen.
Meths Nachfolger ist der 32-jährige Christian Merz. Merz sei im Begriff, sich persönlich und in seinem Familienstand zu verändern, sagte Fähnlein. Aus diesem Grund habe sich Merz eine Lebenspartnerin aus einer Region gesucht, die ihm offensichtlich am Herzen liege, aus dem Landkreis Erlangen-Höchstadt. Die Hochzeit steht übrigens demnächst ins Haus.
Studiert hat Merz an der Fachhochschule in Triesdorf und bereits während eines Praktikums in der Unternehmensgruppe des Bayerischen Bauernverbandes absolviert. Bevor Merz Anfang 2006 als Fachberater bei der Geschäftsstelle in Ansbach begann, führte er, nach dem frühen Tod seines Vaters, den elterlichen Hof. Im Oktober 2008 wechselte Merz nach Nürnberg und war seit dem 1. März 2012 in der Geschäftsstelle Neustadt-Uffenheim tätig. Die Wahl fiel auf Merz, da dieser "einsatzerprobt und kompetent" sei und gut mit Menschen umgehen könne.