Gezeigt werden bei der Ausstellung nicht nur Vögel aus fast allen Kontinenten. In einer Sonderausstellung geht es um den Vogelschutz, über den auch ausführlich beraten wird. Zudem informiert der Vogelverein über seinen in Arbeit befindlichen Natur- und Vogellehrpfad, der auf dem Vereinsgelände am Gilgenweiher entsteht.
Das neueste Projekt ist ein Kleinmuseum, das in einem gespendeten Gartenhaus derzeit eingerichtet wird. Gezeigt werden nach Fertigstellung nicht nur die Vogelfangtechniken vergangener Zeiten. Auch über die Entwicklung der Kanarienzucht gibt es viel zu sehen.

Neben den Informationen über die Vogelwelt zeigt das Museum auch die Imkerei und wie diese vor Jahrzehnten ausgesehen hat. Dazu hat Verein zahlreiches Schau- und Informationsmaterial, darunter als Bienenkörbe, oder die ersten Käfige für Kanarienvögel.

Damit der Lehrpfad im kommenden Jahr weitergebaut werden kann, ist der Verein auf Spenden angewiesen. Deshalb freut sich die Vorstandschaft und die Aussteller am Wochenende auf viele Zuschauer. Neben den Einnahmen aus dem Eintrittsgeld wird auch der gesamte Überschuss aus der Tombola für den Weiterbau des Lehrpfades genutzt.

Fotoclub gestaltet Rahmenprogramm


Im Rahmenprogramm der Ausstellung gibt es wieder zahlreiche Bilder des Fotoclub Herzogenaurach zum Thema "Wald" zu sehen. Schmuck und Seidendruck, Imkereiprodukte, Töpferei sowie Hobby- und Freizeitstände sorgen für Abwechslung bei der großen Vogelschau. Die Öffnungszeiten sind Samstag von 14 bis 17 Uhr sowie Sonntag von 9 bis 17 Uhr.

Auf zahlreichen Besuch freuen sich vor allem die Züchter, die die bunte Artenvielfalt ihrer Tiere der Bevölkerung zeigen. Wer sich näher über den Vogelverein informieren will, kann dies in Internet unter www.vogelverein-herzogenaurach.de tun.