Ein gefährliches Gespann stoppte die Verkehrspolizei Erlangen am Montag auf der A3 im Landkreis Erlangen-Höchstadt. Der Fahrer muss mit einer hohen Strafe rechnen.

Am Montagnachmittag hielten Beamte der Erlanger Verkehrspolizei demnach auf der A 3 zwischen Erlangen und Höchstadt einen Kleintransporter für eine Routinekontrolle an. Der 59-jährige Fahrer befand sich auf dem Weg in seine hessische Heimatstadt.


Unter Drogeneinfluss am Steuer


Allerdings konnte er seine Heimfahrt gestern nicht mehr zu Ende bringen, den er stand unter Drogeneinfluss und musste sich einer Blutentnahme unterziehen. Als er aus seinem Fahrzeug ausstieg fiel den Beamten zudem ein griffbereiter Dolch auf, der in der Türablage steckte. Das Messer war illegal und wurde deshalb gleich sichergestellt.

Das dicke Ende kam beim Blick auf die Ladefläche: Dort stapelten sich völlig ungesichert zahlreiche Kisten mit Explosivstoffen. Der Betroffene war nämlich von Beruf ein professioneller Feuerwerker, dessen "Arbeitsmaterial" weitaus brisanter ist, als die ohnehin schon gefährlichen Silvesterböller, die es im freien Handel gibt.

Mit dieser rollenden Bombe durfte er seine Fahrt auch nüchtern nicht mehr fortsetzen. Wegen der Fahrlässigkeit mit der gefährlichen Ladung und dem gleichzeitigen Drogenkonsum im Straßenverkehr wird er mit mehreren tausend Euro Bußgeld rechnen müssen.