Tragischer Unfall bei Musikfestival Open Beatz in Herzogenaurach: Wie die Polizei mitteilt, ist es am Samstagabend (20. Juli 2019) beim Open Beatz Festival in Herzogenaurach zu einem schweren Unfall gekommen. Ein 31-Jähriger stürzte aus einem dem Riesenrad in die Tiefe. Er starb später im Krankenhaus. Nun wird ermittelt, wie es zu dem Unglück kommen konnte. Ein Video soll bei der Rekonstruktion des Unglücks helfen.

Update am 23. Juli 2019: Ermittlungen dauern an

Unfallhergang weiterhin unklar: Wie und warum der Mann herabgestürzt sei, sei immer noch unklar, teilte ein Polizeisprecher am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur mit. Das Riesenrad sei inzwischen beschlagnahmt und werde derzeit von Gutachtern auf technische Mängel hin untersucht. "Es liegt der Polizei auch ein Video vor. Das wird zur Zeit von der Kripo ausgewertet", berichtete der Polizeisprecher weiter. Angaben zur Herkunft des Videos konnte er nicht machen.

Wie die Polizei am Sonntag um kurz nach 11 Uhr mitteilte, war der Mann in der Nacht auf Sonntag seinen schweren Verletzungen erlegen. Die Ermittlungen zur Unfallursache, durch das zuständige Fachkommissariat der Kriminalpolizei Erlangen, dauern an.

Dramatische Szenen bei Musikfestival in Franken: Mann stürzt aus Riesenrad in die Tiefe

Gegen 18.10 Uhr befand sich der Mann in dem Riesenrad auf dem Veranstaltungsgelände in der Puschendorfer Straße. Aus bislang ungeklärten Gründen stürzte der Mann aus dem Fahrgeschäft in die Tiefe und wurde dabei lebensgefährlich verletzt. Der 31-Jährige wurde durch Notärzte behandelt und in eine Klinik gebracht. Auch ein Rettungshubschrauber war im Einsatz.

Dramatische Szenen bei Musikfestival: Mann stürzt aus Riesenrad in die Tiefe

Die Polizei geht derzeit nicht von technischem Defekt oder Einwirken Dritter aus. Wie die Polizei Mittelfranken weiter mitteilt, handelt es sich beim 31-Jährigen um einen Kolumbianer, der mit seiner Lebensgefährtin, die auch aus Kolumbien stammt, wohl als Tourist in Deutschland war. Die Freundin des Opfers befand sich zum Zeitpunkt des Unglücks mit in der Gondel. Sie erlitt einen Schock.

Video zeigte Sturz auf Facebook

Laut Polizei liegt ein Video vor, das den Sturz zeigt. Ein anderer Festivalbesucher hatte gefilmt. Wie der Veranstalter mitteilt, sei das Unglück zudem tragischerweise über eine Webcam in einem Live-Stream auf Facebook zu sehen gewesen. Das Material sei sofort gelöscht worden.

Die Veranstalter des Open-Beatz-Festivals drückten auf ihrer Facebookseite den Angehörigen und Freunden des Opfers ihr Mitgefühl aus. "Unsere Trauer und unser Mitgefühl liegt bei der Familie und den Angehörigen. Aus Respekt setzen wir den, für heute geplanten, Vorverkauf für 2020 bis Mittwoch 24. Juli 18 Uhr aus! Wir bitten euch, aus Achtung gegenüber der Familie, Spekulationen zu unterlassen. Die Hintergründe sind aktuell noch Gegenstand der laufenden behördlichen Ermittlungen. Wir wünschen allen Familienmitgliedern, Angehörigen und Betroffenen in dieser schweren Zeit Kraft und Zusammenhalt", heißt es in dem Post.

"Das ist ein Unfall, der an Tragik kaum zu überbieten ist", sagt Herzogenaurachs Bürgermeister German Hacker (SPD) gegenüber inFranken.de.An der Organisation des Festivals gebe es keine Zweifel, Feuerwehr, Polizei und Stadtverwaltung stünden seit Monaten im Kontakt mit den Veranstaltern. Aber es gebe Unfälle, die auch mit einem Sicherheitskonzept nicht zu verhindern seien.

Wie und warum der Mann herabgestürzt sei, sei immer noch unklar, teilte ein Polizeisprecher am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur mit. Das Riesenrad sei inzwischen beschlagnahmt und werde derzeit von Gutachtern auf technische Mängel hin untersucht. "Es liegt der Polizei auch ein Video vor. Das wird zur Zeit von der Kripo ausgewertet", berichtete der Polizeisprecher weiter. Angaben zur Herkunft des Videos konnte er nicht machen.

Lesen Sie hier einen ausführlichen Bericht (inFrankenPlus)

Auch in Unterfranken ist es bei einem Volksfest zu einem Vorfall bei einer Überkopfschaukel gekommen.