Vertreter des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt und Verbraucherschutz haben am Montag Bürgermeister German Hacker (SPD) und dem Energieteam der Stadt Herzogenaurach, vertreten durch Mignon Ramsbeck-Ullmann (Klimaschutzbeauftragte), Monika Preinl (Umweltbeauftragte), Christian Müller (Gebäudewirtschaft), Dietmar Klenk (Herzo Werke GmbH) und Johannes Kolllnger (Agenda 21 AK Energie) den Klimaschutzpreis European Energy Award (eea) in Gold in München feierlich überreicht. Das geht aus einer Pressemitteilung der Stadt hervor.


Nur vier Kommunen in Bayern

Neben Wasserburg am Bodensee erhielt Herzogenaurach als eine von nunmehr vier bayerischen Kommunen die Goldauszeichnung. Damit seien die Bestrebungen Herzogenaurachs hin zur vollständigen Versorgung mit regenerativen Energien durch Energieeinsparung, lokale regenerative Energieerzeugung und Zukauf regenerativ erzeugter Energie, Bewusstseinsbildung durch Vorträge und Aktionen, die Schaffung von Infrastruktur für Radverkehr, ÖPIW, Car-Sharing, E-Mobilität sowie Beratung und Anreize für höhere Baustandards und vielem anderen gewürdigt worden, erklärt Mignon Ramsbeck-Ullmann.
Bereits seit dem Eea-Programmstart 2007 werde die Stadt Herzogenaurach durch die N-ergie Effizienz GmbH, eine Tochter der N-ergie Aktiengesellschaft, unterstützt. Projektmanager Thomas Stalder, Experte für kommunale Energie- und Klimaschutzpolitik und akkreditierter eea-Berater, begleitete die Stadt beim gesamten Zertifizierungsprozess.