Das Schlagzeug groovt, der Bass rollt. Igl Schönwitz lehnt sich vor dem Mischpult zurück. "Das ist noch völlig unbearbeitetes Rohmaterial", sagt der 48-jährige Toningenieur. Hinter ihm steht sein Musikerkollege Friedel Amon und lauscht. Es läuft gerade eine Session mit Rick Latham, einem bekannten Funk-Schlagzeuger aus den USA, der bei ihnen Testaufnahmen gemacht hat.

Wenn es darum geht, wo international renommierte Musiker ihre neue Platte aufnehmen, dann denkt man im ersten Moment nicht gleich an die fränkische Provinz. Doch genau hier haben sich Amon und Schönwitz ihren Traum verwirklicht.

Soundtüftelei im Pferdestall

Seit letztem Sommer betreiben sie die Amazing Sound Studios in Gottesgab. Etwas abseits der Hauptstraße, umgeben von Weihern, schmiegt sich das Landgut in die Hügel in der Nähe von Uehlfeld. Der renovierte Fachwerkbau ist umgeben von einem üppigen Garten, der direkt an einen der Weiher grenzt. Seeblick und absolute Stille. Ein idyllisches Kleinod. Ein Tonstudio würde man hier nicht vermuten.

"Früher war das mal der Pferdestall", sagt Amon, dem das Anwesen in Gottesgab gehört. Jetzt befinden sich auf den 130 Quadratmetern in dem Nebengebäude mit der Glasfront drei Aufnahmeräume und die Regie mit dem Mischpult.

Amon ist in der Region bekannt geworden als Keyboarder der Band Revolver. Der 60-Jährige hat sein ganzes Leben Musik gemacht. Er war mit Coverbands unterwegs und hat eigene Songs geschrieben.

Schon seit Jahren arbeitete er als Arrangeur und Produzent mit seinem Kompagnon Schönwitz zusammen, der seit Mitte der 90er Jahre sein eigenes Tonstudio betrieb. Nebenbei arbeitet Schönwitz als Live-Techniker im E-Werk in Erlangen und leitet den Vertrieb von Mikrofonen und Audiotechnik. Amon hatte auf seinem Landgut lediglich ein kleines Projektstudio und einen Proberaum. Schönwitz hatte die Technik, allerdings keinen so idyllischen Aufnahmeort. "Irgendwann habe ich gesagt: Komm, lass es uns gleich gemeinsam machen", sagt Amon.

Jetzt bilden sie im gemeinsamen Studio eine Symbiose: Amon, der Arrangeur und Musiker, Schönwitz, der Techniker und Tonspezialist. Neben der Aufnahme für Bands und Solomusiker produzieren die beiden auch Künstler. Das heißt sie nutzen ihre Verbindungen in die Musikindustrie, um Vertragsabschlüsse und Vermarktungskonzepte zu ermöglichen.

Extra Stromkreis für den Sound

Zuletzt gastierten die Nürnberger Akustik-Popper Kando und die Folk-Band Dunkelschön im Studio in Gottesgab. Beim Ausbau des alten Gemäuers haben die beiden selbst viel Hand angelegt. Damit der Sound stimmt, hat ein Experte die Räume akustisch vermessen. Hauptinvestition sei die Verkabelung gewesen, sagt Schönwitz.
"Wir haben speziell geschirmte Kabel verwendet, denn bei uns ist der normale Stromkreis getrennt vom Tonstrom." Die audiophilen Spezialkabel sorgen dafür, dass nichts brummt, nichts die Klarheit des Mikrofonsignals stört.

Neben all der Technik, die für den guten Sound sorgen soll, sei aber auch die idyllische Lage ein Pluspunkt im Gegensatz zur Konkurrenz. "Das Ambiente unseres Studios spielt eine enorm wichtige Rolle", sagt Schönwitz.
Im Landhaus, in dem fünf Mietparteien wohnen, hat Amon eine Ferienwohnung eingerichtet. Hier können sich Musiker einmieten, die das Studio gebucht haben. Klar sei Gottesgab nicht die zentralste Lage, sagt Schönwitz. Aber in aller Abgeschiedenheit Musik zu machen, genau das sei die Philosophie. Soundtüftelei mit Seeblick: Das könne ein Studio mitten in der Stadt eben nicht bieten.