Die Tischtennis-Frauen haben einen Lauf. Selbst ohne das etatmäßige Spitzendoppel feierten sie in Sachsen einen souveränen Sieg und schnappen sich zum ersten Mal in dieser Saison die Tabellenführung in der 1. Bezirksliga. Für die Herren des SC Adelsdorf wird es in der Landesliga dagegen langsam eng.


Herren, Landesliga Nordost: DJK Ettmansdorf - SC Adelsdorf 9:5

Herber Rückschlag für die Tischtennis-Herren des SCA. Im Kellerduell mit der bis dato noch sieglosen DJK Ettmannsdorf zogen Simon Porsch und Co. den Kürzeren. Und weil der TSV Dinkelsbühl zeitgleich zu einem überraschenden Erfolg gegen den Spitzenreiter aus Weiherhof kam, wird es immer schwieriger, den angestrebten Relegationsrang aus eigener Kraft zu erreichen.
Ein entscheidender Faktor war wohl, das die Adelsdorfer auf Patrick Müller, Volker Krumbeck und abermals auf ihre etatmäßige Nummer 1, Szillard Czölle, verzichten mussten. Porsch und Jürgen Zöbelein hielten zwar in de Doppeln die Fahne des SCA hoch, doch Glaas/Haarmann hatten ebenso das Nachsehen wie Qick/Peter. Das setzte sich auch in den Einzeln fort. Porsch, Zöbelein und Arne Haarmann sorgten für weitere Zähler, Johannes Quick, Daniel Glaas und Jörg Peter bissen sich an ihren Gegnern die Zähne aus, auch wenn es in mancher Partie sehr eng zuging.


Damen, 1. Bezirksliga: 1. FC Sachsen - SpVgg Zeckern 3:8

Die Gäste mussten auf ihr Spitzenduo, Ingrid Straub und Karoline Holmer, verzichten, lieferten aber - verstärkt durch Veronika Schüpferling und Christina Kaiser - trotzdem eine Glanzleistung ab. Die beiden Aushilfen bewiesen, dass sie als Doppel harmonieren, auch wenn sie sich Hochreuther/Steger knapp mit 2:3 geschlagen geben mussten. Janine Krebs und Frauke Langer, die erstmals zusammen am Tisch standen, überraschten mit einem klaren 3:0-Sieg gegen das Spitzendoppel. Ein glückliches Händchen bewies Krebs gegen Martina Renner. Nachdem sie die ersten beiden Sätze mit jeweils 12:10 für sich entschieden hatte, startete ihre Gegnerin eine Aufholjagd. Doch im vierten Durchgang behielt die Zeckernerin wieder die Oberhand. Damit glich sie die Niederlage von Langer aus. Nachdem Schüpferling und Kaiser ihre Gegner förmlich überrollt hatten, baute Krebs den kleinen Vorsprung gegen Spitzenspieler Heike Fischer noch aus. Langer klebte das Pech am Schläger, doch auf die Hintermannschaft war Verlass. Schüpferling bewies beim 3:1 gegen Hochreuther Nervenstärke, Kaiser baute die Führung mit viel Kampfgeist auf 7:3 aus. Krebs setzte souverän den Schlusspunkt.


Damen, 2. Bezirksliga: SpVgg Zeckern II - ASV Wilhelmsdorf 2:8

Eine Nummer zu groß war der Tabellenzweite aus Wilhelmsdorf, dies zeigte sich bereits in den Doppelspielen. Die geringe Chance auf einen Sieg verpuffte für Sonja Schönborn und Frauke Langer im fünften Satz mit 8:11. Der Gedanke an den Abstieg spielt bei der SpVgg immer mit, was die Heimmannschaft noch mehr lähmt. Von Frauke Langer kam gegen Teresa Biedenbacher noch ein Zähler, jedoch folgte eine Serie an Niederlagen. Ein Tropfen auf den heißen Stein war der Sieg von Schönborn gegen Elke Delatron zum 2:7, danach war jedoch Schluss. Die Gäste ließen sich den Gesamtsieg nicht mehr nehmen.


Herren, 2. Bezirksliga: SC Adelsdorf II - TSV Stein II 7:9

Im zweiten Heimspiel der Rückrunde lieferten sich die Adelsdorfer ein spannendes Duell mit dem TSV Stein, in dem die Gäste in den entscheidenden Momenten oft die besseren Antworten parat hatten und sich deshalb durchsetzten. Adelsdorf kam mit einer 2:1-Führung aus den Doppeln. Johannes Quick gewann gegen den stark offensiv agierenden Barynskyy im Entscheidungssatz mit 11:7 und sorgte damit für das Highlight des Abends. Das Spiel blieb stets eng, im Schlussdoppel bot sich den Gastgebern die Chance, zumindest noch einen Punkt mitzunehmen. Körmer/Quick holten ein 0:2 noch auf und retteten sich in den Entscheidungssatz. Dort allerdings hatten Barynskyy/Mazur mit 12:10 das bessere Ende für sich, und Adelsdorf ging leer aus.


Damen, 3. Bezirksliga: MTV Stadeln - SC Adelsdorf 0:8

In knapp 75 Minuten fertigten die SCA-Damen ihren Gegner ab. Am meisten musste sich Sabine Dehling in ihrem Einzel gegen Annemarie Hannemann strecken, rettete sich nach einem 1:2-Rückstand aber mit einem 12:10 in den Entscheidungssatz und hatte dort mit 11:8 die Nase vorn. Ansonsten landeten die Gäste ungefährdete Siege.