Die Handballdamen des TS Herzogenaurach haben in der 3. Liga einen Heimsieg gefeiert. In einer hart umkämpften Partie besiegte die TSH die TSG Ober-Eschbach knapp mit 21:20. Dadurch klettern die TSH-Damen auf den sechsten Tabellenplatz.

3. Liga Ost

TSH Herzogenaurach - TSG Ober-Eschbach 21:20

Die Vorzeichen für die beiden Mannschaften waren unterschiedlich: Während sich die TS Herzogenaurach im gesicherten Mittelfeld befindet, benötigen die Hessen noch wichtige Punkte für den Klassenerhalt. Dementsprechend motiviert ging die Gästemannschaft von Cheftrainer Alexander Adamski die Aufgabe in Franken an. Doch die Herzogenauracherinnen nahmen den Kampf an: Von der ersten bis zur letzten Minute zeigten die Damen um Jana Lichtscheidel, die nach ihrer Kreuzbandverletzung erstmals wieder viel Spielzeit bekam, eine tadellose Einstellung.

Herzogenaurachs Trainer René Friedrich lobte sein Team nach dem Spiel: "Ich rechne es der Mannschaft hoch an, dass sie gegen einen so hochmotivierten Gegner dagegen gehalten hat."

Schon die ersten Minuten deuteten darauf hin, dass es ein Spiel auf Augenhöhe werden würde. Beide Mannschaften taten sich schwer, klare Torchancen herauszuarbeiten und rannten sich immer wieder in der gegnerischen Abwehr fest. Obwohl die TSH-Damen auf die aggressive Verteidigung der Ober-Eschbacherinnen vorbereitet waren, brauchten sie einige Angriffe, um sich darauf einzustellen. Erst in der sechsten Minute erzielte die eingelaufene Saskia Probst nach einem Pass von Viktoria Egle das 1:1.

Auf Seiten der Gäste war es die ehemalige Bergtheimerin Lisa Lichtlein, die für ihre Mannschaft mit dynamischen Einzelaktionen immer wieder zum Torerfolg kam (6:6). Anschließend erspielten die Herzogenauracherinnen mit einem kleinen Lauf eine 9:6-Führung. Das Spiel bekamen sie dennoch nicht in den Griff, retteten aber einen Zwei-Tore-Vorsprung in die Pause.

Stephan dreht auf

In der zweiten Halbzeit gestaltete sich die Partie weiter ausgeglichen. Sarah Stephan war es, die ihr Team mit 12:9 in Führung warf. In ihrem vorerst letzten Spiel für die Turnerschaft zeigte die Linksaußen eine starke Leistung und steuerte vier Tore zum Sieg ihrer Mannschaft bei. Nach dem Spiel sagte sie: "Es hat heute unheimlich viel Spaß gemacht noch einmal mit den Mädels zu gewinnen."

Bis zum Sieg war es jedoch ein weiter Weg. Die Ober-Eschbacherinnen gaben nie auf und übernahmen in der 42. Minute die Führung (15:14). In der spannenden Schlussphase kam die Zeit von TSH-Rückraumspielerin Lisa Neumann. Sie übernahm die Verantwortung und drückte mit vier Toren in den letzten zehn Minuten dem Spiel ihren Stempel auf. Eine Zeitstrafe gegen die Gästebank spielte der Turnerschaft zusätzlich in die Karten, so dass Herzogenaurach wieder in Führung ging (21:19). Den Gästen gelang 35 Sekunden vor Abpfiff allerdings der Anschlusstreffer und durch einen schnellen Ballverlust im Angriff kamen sie noch ein weiteres Mal in Ballbesitz. Jetzt zeigte Sarah Stephan einmal mehr, wie wichtig sie all die Jahre für die TS Herzogenaurach war. Beim Stand von 21:20 fing sie den Gegenstoßpass der Gäste ab und verhinderte so ein mögliches Unentschieden.

TSH: Ebersberger, Gerling - Drachsler, Stephan (4), Egle (1), Wedrich (4/2), Brockschmidt, Probst (3/1), Schneidereit, Lichtscheidel (2), Lang (1), Theobald (1), Küffner, Neumann (5)