Ein Platzverweis und die Verletzung von Abwehrmann Dittl sorgten dafür, dass die Niederlage der SpVgg Heßdorf bei der SpVgg Erlangen am Ostersamstag noch bitterer schmeckte. Zumal Trainer Joachim Schwarz in der Innenverteidigung langsam die Alternativen ausgehen. Doch die im zweiten Osterspiel aufgebotenen Spieler machten gestern gegen den TV48 Erlangen alles richtig, erkämpften sich den Sieg mit Spielfreude und stoßen so in die sicheren Gefilde der Tabelle vor.

SpVgg Heßdorf - TV 1848 Erlangen 2:1

Die Mannen von Joachim Schwarz starteten druckvoll. Eine gute Viertelstunde war gespielt, als Stefan Marxer nach Zuspiel von Tobias Gumbrecht das 1:0 für die Heßdorfer markierte: Er hob den Ball gekonnt über den Erlanger Torwart, der zu weit vor seinem Gehäuse stand. Doch die Gäste aus Erlangen wollten sich nach dem frühen Rückstand nicht so einfach ergeben und suchten ihre Möglichkeiten. Einen Freistoß aus gut 20 Metern lenkte Sebastian Heinlein gerade noch über das Tor lenken (20.). Die Gäste probierten Schüsse aus allen Lagen, doch immer war ein Heßdorfer Abwehrbein dazwischen oder Torwart Heinlein war zur Stelle, der einen hervorragenden Tag hatte. Als man in Heßdorf schon mit dem Halbzeitpfiff rechnete, gab es Elfmeter für die Gäste aus Erlangen. Leider eine Fehlentscheidung des Unparteiischen, der ein Foul von Gumbrecht im Strafraum gesehen haben wollte. Bach trat an, Heinlein parierte, doch im Nachschuss musste er sich geschlagen geben (42.). So ging es mit dem Remis in die Pause.

Büttner scheitert am Pfosten

Nach dem Seitenwechsel sahen die 160 Zuschauer wieder eine quirligere Heßdorfer Truppe. Und diese Spritzigkeit wurde belohnt: Marco Nagel, der nach seinem beruflichen Auslands-Aufenthalt zurückkehrte, köpfte nach Eckstoß von Vogel zum viel umjubelten 2:1 für die Spielvereinigung ein (55.). Die Gäste versuchten natürlich alles, um diesen Rückstand wieder wett zu machen, doch so sehr sie sich auch bemühten, sie scheiterten immer wieder an der Heßdorfer Abwehr oder an Keeper Heinlein. Die Heimelf versuchte es mit Kontern, ein platzierter Schuss von Büttner aus 20 Metern landete am Pfosten (70.).
In der letzten Viertelstunde liefen die Erlanger gegen ein wahres Bollwerk in der Heßdorfer Abwehr an. Zahlreiche brenzlige Situationen entstanden, doch immer wieder war Schluss vor dem Heßdorfer Tor (76., 86.). So blieb es beim knappen 2:1 für die Hausherren, die dank ihres Kampfgeistes die wichtigen Punkte behielten.

Die Statistik zum Spiel

class="artFett">SpVgg Heßdorf: Heinlein - Fleischmann, Nagel, Gumbrecht, Büttner, Marxer, Linsenmeyer, Vogel, S. Hofmann, Wildeis (82. Zettner), Bierman (87. B. Hofmann)

TV 48 Erlangen: Dirr - Frey, Ströbel, Mahler, Meier (72. Valdmaa), Binder, Bach, Lorenczyk (74. Schwarzenbrunner), Bruder, Schupp, Römer

Zuschauer: 160
Schiedsrichter: Matthias Kauschke (SV Poxdorf)
Tore: 1:0 Marxer (17.), 1:1 Bach (42., Foulelfmeter), 2:1 Nagel (55.)