Erlangen-Höchstadt — Die SpVgg Heßdorf darf in der Fußball-Bezirksliga Mittelfranken 1 weiter auf den Klassenerhalt hoffen. Durch den 2:0-Erfolg gegen den TB St. Johannis Nürnberg hält der Tabellen-14. weiter Kontakt zu den Nicht-Abstiegsplätzen. Der FC Herzogenaurach verschaffte sich durch seinen Sieg bei Cagrispor Nürnberg sogar weitere Luft im Abstiegskampf.

SpVgg Heßdorf - TB St. Joh. Nürnberg 2:0

Bereits nach fünf Minuten ergab sich die erste Chance für die Hausherren. Bei einem Konter kam Marxer an den Ball, der das Spielgerät antrieb und aus etwa 20 Metern abschließen konnte. Sein Versuch war aber nicht platziert genug. Von den Gästen aus Nürnberg kam bis dahin relativ wenig, die schwierigen Platzverhältnisse bestraften jedoch auch sofort die kleinste Unkonzentriertheit im Passspiel. Erst nach einer halben Stunde die erste nennenswerte Torgelegenheit für Nürnberg. Bei dem abgefälschten Fernschuss war SpVgg-Schlussmann Heinlein aber auf dem Posten. Erst fünf Minuten vor der Pause gab es den ersten Aufreger der Partie, als Nürnbergs bereits verwarnter Auer riskant ins Tackling ging und dafür Gelb-Rot sah.

Zwölf Minuten waren in Durchgang 2 absolviert, als das erlösende 1:0 fiel. Nach einem langen Ball von List kam Purucker auf dem Flügel an den Ball und flankte in den Sechzehner, wo sich Ulrich Habermann nach oben schraubte und das Leder über die Linie köpfte. Nun drängten die Heßdorfer auch auf das 2:0, was nur eine Minute nach der Führung fast gefallen wäre, doch Habermann köpfte knapp am Winkel vorbei (56.). Die Nürnberger Defensive kam mit dem aggressiven Pressing der Hausherren nicht wirklich zurecht, und so ergaben sich weitere Chancen für Heßdorf. Die Angreifer der Gastgeber liefen Nürnbergs Defensivspieler früh an, verursachten somit einen Ballverlust, liefen auf das Gäste-Tor zu - und Stefan Marxer erzielte das 2:0, das die Entscheidung brachte (65.).
SpVgg Heßdorf: Heinlein - Hofmann (46. Biermann), List, Müller, Büttner, Purucker, Linsenmeyer (66. Häfner), Marxer, Straub, Vogel, Habermann (60. D. Nagel)

Tore: 1:0 Habermann (52.), 2.0 Marxer (65.)
Cagrispor Nürnberg - FC Herzogenaurach 1:3

Beide Mannschaften hatten auf dem schwer bespielbaren und unebenen Boden ihre Schwierigkeiten, ins Spiel zu finden. Das Match wurde durch viele Abspielfehler und Zweikämpfe geprägt. Zunächst kamen die Gastgeber besser zurecht. Das 1:0 fiel durch einen direkt verwandelten Freistoß aus 18 Metern genau in den Winkel (12.). Auch danach taten sich die "Pumas" schwer, das eigene Angriffsspiel in Schwung zu bringen. Die Abwehr stand wieder sicher und Torhüter Jantschke spielte souverän. Nach vorn wurde jedoch zu ungenau gespielt. Auch Cagrispor begnügte sich mit der knappen Führung, sodass es mit dem knappen Rückstand in die Kabinen ging und der Pausentee schien Herzogenaurach aufgeweckt zu haben.

In der 48. Minute schossen die Gäste noch aus drei Metern über das Tor, doch zwei Minuten später traf Benjamin Peetz nach einer genauen Flanke von Eric Stübing mit dem Kopf zum Ausgleich (50.). Beflügelt durch diesen Torerfolg spielten die Pumas zielstrebig nach vorn. Dem ständigen Angriffsdruck war die Hintermannschaft der Gastgeber nicht gewachsen. Den genauen Freistoß von Kevin Rockwell verlängerte Marco Amling wieder per Kopf zur Führung (62.). Nur kurze Zeit später fiel die Entscheidung, da Nick Maschke frei vor dem Tor die Nerven behielt (74.). red

FC Herzogenaurach: Jantschke - Galster, T. Zenger, Peetz, Reklin (27. Rockwell), Wolf, Reinhardt, Amling Thomann (86. Matthäus), Maschke (82. Schönleben), Stübing
Tore: 1:0 Yüce (12), 1:1 Peetz (50.), 1:2 Amling (62.), Maschke (74.)