Woche für Woche sammelt Höchstadt seit einiger Zeit emsig Punkte, wird die Rote Laterne aber einfach nicht los. Ein Punkt und ein paar Treffer für die Tordifferenz fehlen aktuell, um den letzten Tabellenplatz zu verlassen. Auch Türkiyemspor ist nur noch zwei Zähler entfernt. An der Tabellenspitze tut sich wenig. Lonnerstadt und Weisendorf punkten dreifach. Der Tabellenführer rückt der Meisterschaft damit immer näher. Heroldsbach und Großdechsendorf wahren derweil zumindest ihre theoretischen Chancen auf die Teilnahme an der Relegation um den Aufstieg.

SC Oberreichenbach -TSV Lonnerstadt 0:7

Der Tabellenführer scheint pünktlich zum Saisonfinale in Topform zu sein. Oberreichenbach spielte von Beginn an sehr offen und wurde dafür gnadenlos bestraft. Bereits zur Pause lag die Mannschaft von Trainer Alban Bllaca mit 0:6 in Rückstand. Erst als Lonnerstadt nach dem Seitenwechsel einen Gang zurückschaltete, kam auch Oberreichenbach zu Torchancen. Ein Treffer wollte aber wieder nur den Gästen gelingen. Einen Sahnetag erwischte vor allem Alexander Schulze, der gleich drei der Lonnerstadter Tore erzielte. Auch Steffen Kaiser traf doppelt. Der Acht-Punkte-Vorsprung des TSV an der Tabellenspitze bleibt durch den Sieg ebenfalls erhalten.

SpVgg Heroldsbach -ASV Möhrendorf 2:0

Heroldsbach hat seine theoretische Chance auf das Erreichen des Relegationsplatzes gewahrt. Daniel Heilmann gelang per Flachschuss nach einem Eckball der Führungstreffer (30.). Stefan Sloboda entschied die Partie eine Viertelstunde vor Schluss mit einem verwandelten Strafstoß (75.). Es war kein spektakulärer Sieg, aufgrund der Mehrzahl an Torchancen aber ein absolut verdienter. Dazu war es der erste dreifache Punktgewinn der Spielvereinigung seit Ende März.

ASV Weisendorf -DJK Wimmelbach 4:0

Weisendorf machte gegen Wimmelbach genau da weiter, wo es vor zwei Wochen gegen Lonnerstadt aufgehört hatte. Die Niederlage in Möhrendorf bleibt also vorerst ein Ausrutscher. Über die gesamte Spielzeit hinweg war es eine überlegen geführte Partie des ASV, Wimmelbach blieb nahezu ohne jede Chance. DJK-Keeper Alexander Fediouk verhinderte mit zahlreichen Glanztaten eine noch höhere Pleite seines Teams. Auf die Siegerstraße brachte den ASV Tim Schmidt, der bereits nach fünf Minuten einen Doppelpack schnürte. Jochen Bretting (30.) und Christian Rohr (82.) erzielten die weiteren Treffer.

DJK-SC Oesdorf -TSV Höchstadt/Aisch 2:2

Immer wieder hatte man solche Töne in den letzten Wochen vernommen. Freilich, kaufen können sich die längst abgestiegenen Höchstädter von dem Lob zwar nichts mehr, doch auch in Oesdorf zollte man der Mannschaft von Trainer Robert Hofmann Respekt. Seit mittlerweile fünf Spielen ist das Schlusslicht ungeschlagen, lange Zeit sah es am Wochenende sogar nach einem weiteren Dreier aus, doch zwei Minuten vor Schluss gelang Marcel Ameis der Ausgleich. Schon im ersten Durchgang hatte Ameis die Gastgeber in Führung gebracht. Alexander Jeromin (45.) und Steffen Kratz (70.) hatten die Partie zwischenzeitlich gedreht. Letztlich ein gerechtes Unentschieden, bei dem beide Mannschaften ihre Drangphasen hatten.

FC Kickers Erlangen -Hammerbacher SV 4:2

Zu großen Sprüngen wird es in dieser Saison wohl für keine der beiden Mannschaften mehr reichen. Immerhin zog Erlangen durch den Erfolg nach Punkten mit Hammerbach gleich und dank des besseren Torverhältnissen in der Tabelle sogar am direkten Konkurrenten vorbei.

SpVgg Hausen - TSV Vestenbergsgreuth 3:1

Besonders aufgrund der ersten Halbzeit war es ein verdienter Erfolg für die Gastgeber. Auch wenn die entscheidenden Tore erst nach dem Seitenwechsel fielen. Begünstigt wurde die Spielvereinigung dabei von einer Roten Karte gegen den Torhüter des TSV. Besonders Spielertrainer Stefan Wiechers machte ein klasse Spiel, bereitete die beiden Treffer von Daniel Scherzer (26.) sowie Sebastian Bauer (64.) vor und krönte seine Leistung nach 79 Minuten mit dem Treffer zum 3:1-Endstand. Für Vestenbergsgreuth traf Christian Fürstenhöfer zum zwischenzeitlichen Ausgleich (58.).

Türkiyemspor Erlangen -FC Großdechsendorf 0:5

Auch der FC Großdechsendorf schraubte gegen die Erlanger noch einmal an seinem Torverhältnis. Rechnerisch ist nach dem vierten Sieg in Folge sogar noch der Sprung auf Rang 2 und die damit verbundene Aufstiegsrelegation möglich. Für Türkiyemspor war es die zweite Niederlage in Serie.

SG Siemens Erlangen -SpVgg Erlangen II 1:4

Siemens Erlangen kommt in der Rückrunde einfach nicht richtig in Schwung. Die Niederlage gegen die Spielvereinigung war bereits die siebte Niederlage im neunten Spiel nach der Winterpause. Die Bilanz der Gäste ließt sich deutlich angenehmer. Aus den letzten fünf Spielen stehen jetzt zwölf Zähler zu Buche. Mehr als um einzelne Tabellenplätze im Mittelfeld geht es für beide Teams aber ohnehin nicht mehr.