Was macht ein Läufer, der die 1000 Meter in starken 2:24 Minuten rennt? Er ärgert sich. Zumindest im Fall von Lokalmatador Marco Kürzdörfer, der sich am Mittwochabend beim "Race of the Champions", dem Höhepunkt des diesjährigen Sparkassen-Meetings des TSV Höchstadt, mit Platz 2 begnügen musste. "Mit den letzten 100 Metern war ich wirklich nicht zufrieden", ärgerte sich der 20-Jährige kurz nach dem Zieleinlauf. Doch die Enttäuschung über den verpassten Sieg wich schnell der Erkenntnis, ein tolles Rennen abgeliefert zu haben, auch wenn Timo Benitz vom FC Stockach nicht beizukommen war. Dar Favorit, der eine Bestzeit von 2:20 Minuten vorweisen kann, setzte sich vom Start weg an die Spitze des Feldes und hatte nach 600 Metern schon eine Lücke zwischen sich und seine Verfolger gerissen. Diese schlossen die Höchstadter Topläufer um Kürzdörfer auf der Schlussrunde zwar wieder, doch im Zielsprint reichte die Kraft nicht mehr, um Benitz noch abzufangen.

Nochmal die Bestzeit angreifen

TSV-Trainer Markus Mönius war mit der Leistung seiner Jungs absolut zufrieden, schließlich "hatten alle noch die Wettkampfbelastung vom vergangenen Wochenende in den Knochen". In dem mit zwölf Läufern besetzten "Race of the Champions" folgten Martin und Bastian Grau Kurzdörfer als Dritter und Vierter ins Ziel. "Und alle mit einer Zeit um 2:25 Minuten, das ist zwei Sekunden schneller als letztes Jahr", freute sich der Coach. Am kommenden Wochenende werden seine Schützlinge bei einem Wettkampf in Neustadt/Waldnaab noch einmal die Bestzeit angreifen, dann geht es in die Sommerpause.
Diese haben sich auch die anderen TSV-Athleten redlich verdient, die am Mittwochabend unter mehr als 200 Sportlern aus nah und fern zum Saisonabschluss noch einmal alles gaben. So zum Beispiel die 14-jährige Alina Mönius, die den Diskuswurf in ihrer Altersklasse beherrschte und an der 30-Meter-Marke kratzte. "Sie hat gezeigt, dass sie das Zeug dazu hat, noch weiter zu werfen", sagt Markus Mönius über seine Tochter. Auf das Talent der Höchstadterin ist auch der Bayerische Leichtathletikverband aufmerksam geworden, denn ab Herbst ist die Teenagerin Teil des bayerischen D-Kaders der Werfer - als jüngstes Mitglied.
Großen Spaß haben die TSV Verantwortlichen auch an Janos Hübschmann (M9), der am Mittwochabend sowohl im Weitsprung als auch im Sprint sowie mit der Staffel erfolgreich war und als großes Talent gilt. Markus Mönius war mit dem Verlauf des Meetings insgesamt zufrieden. "Immerhin waren mehr als 200 Sportler hier, das war aufgrund des Termins nicht anzunehmen." Und auch der Zeitplan wurde im Großen und Ganzen eingehalten.

Siegerehrung verzögerte sich

"Bei den 800-Meter-Läufen hatten wir fehlerhafte Starterlisten und die Zeiterfassungs-Software hat uns ein paar Schwierikeiten gemacht. Deshalb gab es hinten raus Verzögerungen", entschuldigte sich der Leichtathletik-Abteilungsleiter. Zudem klappte das Ausdrucken der Urkunden nicht wie erhofft, sodass auch einige Siegerehrungen nicht zeitnah zu den einzelnen Wettkämpfen und so stimmungsvoll wie geplant über die Bühne gehen konnten. "Daran müssen wir für nächstes Jahr arbeiten", betonte Mönius, denn vor allem für die jüngsten Athleten sei eine schöne Siegerehrung enorm wichtig.

Alle Ergebnisse vom Sparkassen-Meeting des TSV Höchstadt gibt es HIER.