An der Tabellenspitze der Kreisklasse 1 ER/PEG ändert sich nichts: Tabellenführer FSV Erlangen-Bruck II bleibt nach dem 4:1-Sieg über den SC Eltersdorf II oben, die DJK Erlangen mit dem gleichen Ergebnis gegen Uehlfeld ist weiterhin Zweiter. Der FC Herzogenaurach II gewinnt 3:1 gegen Weisendorf II. Der TV Erlangen II besiegt die SpVgg Erlangen II mit 1:0. Das Spiel ASV Höchstadt gegen FK Jugoslavija Erlangen wurde abgesagt. Die Wertung steht noch aus.

Kreisklasse 1 ER/PEG

DJK Erlangen - SpVgg Uehlfeld 4:1

"Wir waren heute einfach konsequenter - egal, ob hinten oder vorne", erklärt DJK-Trainer Dario Cedrone den Schlüssel zum Sieg seiner Mannschaft. Uehlfeld hatte zwar ein optisches Übergewicht im Mittelfeld, was aber so gewollt war vom Heimteam. Durch schnelles Umschaltspiel wollten die Erlanger zum Erfolg kommen. Torjäger Alwin Osmicevic brachte sein Team mit dem 1:0 (40.) auf den richtigen Weg.

Die Gäste kamen nach dem Seitenwechsel zurück: Waldemar Justus versenkte einen Freistoß aus dem Halbfeld im langen Eck (60.). Die Gastgeber antworteten aber prompt. DJK-Keeper Farfan sah den startenden Marcel Braun. Dieser behielt den Überblick und legte auf Osmicevic quer, der seinen zweiten Treffer erzielte (63.). Danach glänzte Braun selbst als Torschütze. Sehenswert per Hackentrick von Daniel Hohenester bedient, baute der DJK-Mittelfeldmann die Führung aus (72.). Uehlfeld hatte über die gesamte Spielzeit zu wenig klare Möglichkeiten. Zu allem Überfluss unterlief einem Defensivmann noch ein Eigentor zum 4:1 Endstand (85.). Hier half der Platz aber ordentlich mit. Ein Rückpass geriet so ins Holpern, dass der Ball über den Fuß des Torwarts ins Tor sprang.

Hammerbacher SV - TSV Neuhaus 4:1

"So klar wie das Ergebnis klingt, war das Spiel jetzt nicht. Sicherlich war es letztendlich ein bis zwei Tore zu hoch", resümiert ein ehrlicher HSV-Trainer Dietmar Kleetz das Spiel gegen seinen Heimatverein. Seine Mannschaft kam schlecht rein und sah sich engagierten Gästen gegenüber, die die Klatsche aus der Hinserie wettmachen wollten. Das 1:0 durch Kapitän Ingo Höps fiel aus dem Nichts nach einem Fehler in der TSV-Defensive (17.). Jetzt fing sich der HSV und wurde besser. "Ein typisches Geinzer-Tor" bedeutete das 2:0. Tobias Geinzer setzte sich gegen drei Mann durch und schloss trocken ins lange Eck ab (26.). Nur wenig später traf auch Sebastian Grimm per Kopf (34.). Aus den Kabinen kam erneut der Gast besser und erzielte verdientermaßen sein erstes Tor durch Rene Mühl (57.). Das Gegentor rüttelte Hammerbach wieder wach und sie spielten konzentrierter, ließen jedoch einige Konter aus. Den Deckel drauf machte Danny Walter (87.).

FC Großdechsendorf - SC Oberreichenbach 2:4

Es ging gleich schlecht los für den Tabellenvorletzten. Marco Müller erlief einen langen Abschlag und schob locker ein (1.). Manuel Dronsgalla hatte kurz darauf im Anschluss an einen Eckball aus drei Metern keine Mühe mehr, nachzulegen (4.). Die turbulente Anfangsphase schloss Florian Essensohn mit dem Anschluss ab - er verwandelte einen Strafstoß (13.). Dann war wieder der SCO dran: Nach Vorlage von Marco Müller erhöhte Mustafa Oezsoy kurz vor der Pause auf 1:3 (39.). Kurz darauf der Knackpunkt: FCD-Spielertrainer Stefano Kilger sah nach einem Foulspiel glatt Rot (43.).

Davon erholten sich die Weiherkicker nicht mehr und fingen sich das vierte Gegentor durch Osman Rastoder per direktem Freistoß (60.). Marlon Walch verkürzte nochmals (89.). Zuvor hatte Florian Essensohn die Gelb-Rote Karte wegen Meckerns erhalten (67.).

SpVgg Etzelskirchen - TSV Frauenaurach 4:1

Wie im Hinspiel schenkte Etzelskirchen den abstiegsbedrohten Frauenaurachern erneut vier Gegentore ein. Im Unterschied zur Hinserie traf der Gast dieses Mal aber auch einmal das Tor und war in der ersten Halbzeit sogar die bessere Mannschaft. In der Halbzeitpause stellte SpVgg-Trainer Gerald Götz taktisch und personell um. Das fruchtete gleich und seine Mannschaft glich durch Justin Dietz aus. Als Franz Hackenberg im Strafraum der Gäste zu Fall kam, gab es Elfmeter. Matthias Wellein verwandelte ihn sicher. Wellein war es auch, der mit zwei weiteren Toren den Heimsieg der 67er perfekt machte.