Der FC Herzogenaurach zur Kirchweih, der Baiersdorfer SV und Absteiger Jahn Forchheim sind mit Niederlagen in die neue Saison der Fußball-Landesliga Nordost gestartet. Einen gelungenen Auftakt feierte dagegen der bisherige Bayernligist Erlangen-Bruck in Feuchtwangen. Lediglich Neuling Kickers Selb steht nach dem ersten Spieltag vor dem FSV.

FC Herzogenaurach - FSV Stadeln 1:3

Der Aufsteiger war in den entscheidenden Szenen einfach cleverer und vor dem Tor eiskalt. "Ich kann meiner Mannschaft keinen Vorwurf machen, sie hat alles gegeben, aber Stadeln war einfach einen Tick abgezockter", analysierte Trainer Jakob Karches. Zwar waren die Pumas in der ersten Hälfte tonangeben, schlugen aus der Überlegenheit aber kein Kapital, weil der FSV in der Defensive bombensicher stand.

Ein erster Versuch von Angelo Walthier, der kurz nach der Mittellinie Keeper Florian Peter überlupfte, landete an der Latte, dafür saß die zweite Chance der Gäste: Nach einem unnötigen und aus Herzogenauracher Sicht zweifelhaften Freistoß kam Max Hering an den Ball und grätschte das Spielgerät zur Führung über die Linie (29.). Schon zuvor hatte William Rahe nach einem Fehlpass in der Defensive in höchster Not geklärt.

Torwart-Reflex gegen Amling

Kurz nach dem 0:1 ließ sich Herzogenaurach über Walthier auskontern (35.). Erst am Ende der ersten Hälfte hatte der FCH seine Chancen. Nach einer schönen Kombination scheiterte Marco Amling an einem bärenstarken Reflex von Keeper Kracun, mit dem Pausenpfiff setzte der gleiche Spieler einen Freistoß knapp über die Querstange. Nach dem Seitenwechsel klatschte sich Torwart Florian Peter einen strammen Schuss von Hering aus nächster Nähe fast selbst in den Kasten. Nur einmal ließen sich die Dedaj-Schützlinge auskontern und hatten Glück, dass Alexander Ronneburg nach einem perfekten Stübing-Querpass das leere Tor deutlich verfehlte.

Sieben Minuten vor Ende veredelte der eingewechselte Thilo Abudo einen Pass zum dritten Treffer der Gäste. Zugang Nico Haas erzielte immerhin den Ehrentreffer (91.). "Die kommen fünf Mal vors Tor und machen drei Kisten, wir haben fünf Chancen und machen eben nur eine", sagte der einzige FCH-Torschütze konsterniert. BB FCH: Peter - Rahe, Karches, Geinzer, Maschke (81. Dittmar), Rockwell, Amling, Dörrich (70. Jassmann), Schmitt (46. Ronneburg), Haas, Stübing

TSV Neudrossenfeld - Baiersdorfer SV 2:0

In Neudrossenfeld war es für die junge Baiersdorfer Elf ein Schritt in die richtige Richtung. Der Vorjahresdritte wurde seiner Favoritenrolle zwar gerecht, enttäuscht zeigte sich René Ebert nach seiner Pflichtspielpremiere auf dem BSV-Trainerstuhl aber nicht. Vielmehr lobte der Coach seine Mannschaft, die mit einem Altersdurchschnitt von gerade einmal 21 Jahren auflief: "Man hat gesehen, dass unsere Truppe kicken kann."

So standen die Krenkicker gegen einen der Titelanwärter vor allem in der improvisierten Defensive nicht schlecht. Allen voran die beiden erst 19-jährigen Innenverteidiger Max Kammermeyer und Ian Heller absolvierten eine gute Partie und gestatteten den Hausherren kaum zwingende Möglichkeiten, auch wenn die Gastgeber die Partie über die gesamte Spielzeit bestimmten. "Wir waren tief gestanden und wollten schnell umschalten", erklärte Ebert. Seine Elf setzte im ersten Abschnitt tatsächlich den ein oder anderen Nadelstich.

Ihre Überlegenheit münzten die Gastgeber, bei denen mit Markus Taschner ebenfalls ein neuer Coach das Sagen hat, dennoch in die Führung um. Torjäger Stefan Kolb zirkelte einen Freistoß aus halblinker Position ins Eck (37.). Zuvor war er mit einem von Kapitän Christoph Lehmann verursachten Foulelfmeter an BSV-Keeper Alexander Fieber gescheitert. "Da gehen wir zu ungestüm in den Zweikampf", sagte Ebert.

Neudrossenfeld gestattete den Gästen im zweiten Abschnitt nur noch zwei Möglichkeiten: Nach der Chance zum Ausgleich von Mladen Popovic kassierte Baiersdorf durch einen Flachschuss von Levin Pauli den K.o.-Schlag (65.). Zudem lenkte Schlussmann Tobias Grüner einen Schuss von Nico Geier an die Latte. "Fürs erste Spiel war es nicht schlecht", bilanzierte Ebert. thn BSV: Fieber - Kammermeyer (87. D. Maric), Heller, Schmitt, Lehmann, Wurm, Popovic, Reinhardt (71. Bajic), Geier, Joachim, Filian (64. Kraus)

TuS Feuchtwangen - FSV Erlangen-Bruck 0:3

Der TuS war dem Ergebnis gut bedient, fand der neue Brucker Teammanager Norbert Hofmann, der eine fahrlässige Chancenverwertung seiner gut spielenden Mannschaft sah. Dominik Hofmann brachte die Gäste auf Wuerpass von Firat Cagli früh in Führung (8.), doch danach vergab der FSV gute Möglichkeiten. Erst Klaus Faßold war kurz vor der Pause nach einem Pfostenschuss von Hofmann mit dem 0:2 zur Stelle (42.). In der zweiten Halbzeit erlaubten sich die Gäste nur eine kleine Schwächephase, ließen aber kaum etwas zu. Morizt Fischer machte per Konter den Deckel drauf (89.)rup FSV: Teuber - Wildeis, Gumbrecht, Marcel Kaiser, Bauernschmitt (67. Geinzer), Marco Kaiser, Faßold (71. Kemenni), Cagli, Hofmann (85. Ferizi), Selmani, Fischer