Die Alligators, die ohne ihren kurzfristig ausgefallenen Kapitän Daniel Sikorski auskommen mussten, ließen etwas Effektivität vermissen. In Vollbesetzung und Normalform hätte man die Löwen beherrschen können, so aber musste sich der HEC gegen tapfer kämpfende, aber spielerisch limitierte Waldkraiburger nach der regulären Spielzeit mit einem 3:3 begnügen. Aber zum Glück war auf Daniel Jun Verlass: Beim anschließenden Penaltyschießen hatten Piskunov, Führmann und Barth auf Seiten des EHC sowie Stribny und Hiendlmeyer für die Gäste vergeben, ehe sich der Spielertrainer den Puck schnappte und für den Zusatzpunkt sorgte. Das Rennen um Platz 10 bleibt weiter sehr spannend.

EHC Waldkraiburg - Höchstadter EC 3:4 n.P.

Die Gastgeber, die mit dem 19-jährigen Torhüter Denis Rauscher und dem neuen Kontingentspieler Lukas Miculka gleich zwei Neuzugänge aufboten, dominierten die Anfangsphase, ließen aber zwei gute Möglichkeiten aus. Die Alligators hatten erst nach vier Minuten die erste Chance durch einen Konter, aber Spielertrainer Daniel Jun wurde unfair gestoppt. In der anschließenden Überzahl fand der HEC langsam seinen Rhythmus, aber erst als Waldkraiburg wieder komplett war, schlugen die Gäste zu: Jun schnappte sich an der blauen Linie die Scheibe, ließ vier Gegner aussteigen, positionierte sich hinter dem Tor und passte auf Neuzugang Georg Lang, der über die Fanghand des Goalies hinweg das 0:1 (6.). Die Löwen antworteten mit wütenden Angriffen und die Höchstadter hatten Glück, dass die Gastgeber fahrlässig mit ihren Chancen umgingen und Ronny Glaser im Tor wieder eine tadellose Leistung abrief.

Die Gäste starteten perfekt ins zweite Drittel. Gleich im ersten Angriff fand Jun den heraneilenden Pavel Weiß, der per Direktabnahme das 0:2 markierte. Doch im Gegenzug bediente Nutz über links Alex Piskunov, der routiniert zum 1:2 traf. In der Folge gab Waldkraiburg den Ton an, ohne zwingend zu sein. Selbst in doppelter Überzahl schaffte es der EHC nicht, sich entscheidend durchzusetzen. Im Anschluss gestalteten die Alligators die Partie wieder ausgeglichen und kamen zu einigen Möglichkeiten. Bei einem Konter in Überzahl ging jedoch der Puck verloren und Weiß verursachte einen Penalty. Aber der Schuss verfehlte sein Ziel. Im Gegenzug traf Jun nur die Latte (36.) und der HEC übernahm wieder die Kontrolle. Doch kurz vor der Pausensirene traf Führmann aus der Halbdistanz über Glasers Stockhand hinweg doch noch zum 2:2 (40.).

Im Schlussdrittel erwischte der HEC wieder den besseren Start und Juns abgefälschter Schuss landete zum 2:3 in den Maschen. Doch die Partie blieb hart umkämpft und endete letztendlich leistungsgerecht unentschieden. Zwar wurde der vermeintliche Ausgleich wegen hohen Stocks noch zurück gepfiffen, aber Führmann netzte in der 50. Minute doch zum 3:3 ein. Also musste das Penaltyschießen entscheiden.

Die Statistik zum Spiel

EHC Waldkraiburg - Höchstadter EC 3:4 n.P. (0:1, 2:1, 1:1)

EHC Waldkraiburg: Tor: Rauscher; Verteidigung: Nutz, Laschütza, Meinicke, Richter, Schrödinger;
Angriff: S. Piskunov, Sorsak, A. Piskunov, Geuder, Rott, Lederer, Ferstl, Führmann Barth, Miculka

Höchstadter EC: Tor: Glaser, Feeser; Verteidigung: Kaczmarek/Babinsky, D. Goblirsch/ Weiß;
Angriff: Jun/Lenk/ Hiendlmeyer, Grau/Stribny/ Dam, Lang/S. Goblirsch/Eyrich

SR: Schmidt, Feist, Walter
Zuschauer: 250

Tore: 0:1 Lang (6.), 0:2 Weiß (21.), 1:2 A. Piskunov (21.), 2:2 Führmann (40.), 2:3 Jun (42.), 3:3 Führmann (50.)
Strafzeiten: EHC 10+10 (Lederer) / HEC 18