Nach drei Siegen in drei Rückrundenspielen erhielten die Tischtennis-Herren des SC Adelsdorf im Kampf um den Klassenerhalt in der 1. Bezirksliga einen Dämpfer. Igor Ondrejicka und Co. verpassten es, gegen die SpVgg Erlangen II nachzulegen und den Abstand zur Gefahrenzone zu vergrößern. Fünf Spieltage vor Saisonschluss ist das Abstiegsgespenst in der engen Liga also noch nicht vertrieben. Weiter wie am Schnürchen läuft es dagegen bei den Frauen aus Zeckern: In Sachen Titelvergabe in der 1. Bezirksliga können der SpVgg nur noch Greuther Fürth und der TV Schwabach II gefährlich werden.


Männer, 1. Bezirksliga: SC Adelsdorf - SpVgg Erlangen II 6:9

Nach dem perfekten Start in die Rückrunde fand die Siegesserie des SCA ein jähes Ende. Dreieinhalb Stunden beharkten sich die Kontrahenten bei wechselnder Führung, dann ging es ganz schnell. Ondrejicka/Zöbelein und Porsch/Sussmann setzten sich in den Doppeln durch und bescherten dem SCA zum Start in die Einzel eine 2:1-Führung, die Igor Ondrijecka und Markus Nagel auf ein 4:2 ausbauten. Doch weder Simon Porsch noch Jörg Sussmann oder Tobias Schleicher konnten es in der Folge verhindern, dass das Pendel zugunsten der Gäste ausschlug. Ondrejicka und Nagel - nachdem Jürgen Zöbelein auch sein zweites Einzelmatch knapp in fünf Sätzen verloren hatte - glichen für die Hausherren zwar noch einmal aus, doch Porsch und Sussmann gingen erneut leer aus. Schleicher versuchte zwar alles, den Siegpunkt für die Gäste zu verhindern, doch nach zwei Durchgängen (12:14, 13:15) ging ihm die Puste aus. Ein 4:11 im dritten Satz besiegelte die Niederlage der Adelsdorfer, die es dadurch verpassten, den Abstand zum Abstiegs-Relegationsplatz, den aktuell die "Spieli"-Reserve einnimmt, weiter auszubauen.
Ergebnisse: Ondrejicka/Zöbelein - Kotzian/Baumann 3:0, Nagel/Schleicher - Dürrbeck/Sikiric 1:3, Porsch/Sussmann - Groner/Häfner 3:2, Ondrejicka - Dürrbeck 3:0. Zöbelein - Kotzianm 2:3, Nagel - Kroner 3:1, Porsch - Baumann 1:3, Sussmann - Häfner 1:3, Schleicher Sikiric 0:3, Ondrijecka - Kotzian 3:0, Zöbelein - Dürrneck 2:3, Nagel - Baumann 3:1, Porsch - Groner 1:3, Sussmann - Sikiric 0:3, Schleicher - Häfner 0:3


Frauen, 1. Bezirksliga: SpVgg Zeckern - SpVgg Erlangen 8:0

Vor dem Spitzenspiel am kommenden Freitag, das für die Beantwortung der Meisterfrage von entscheidender Bedeutung sein könnte, bestand der Tabellenführer aus Zeckern die Generalprobe ohne Mühe. In dem nur rund 90-minütigen Duell gaben die Zeckernerinnen nur vier Sätze ab. Lediglich Frauke Langer musste sich im Duell mit der Erlanger Nummer 1, Nora Elhaus, mehr strecken als zunächst gedacht: Nach 11:1 und 11:8 sah sie wie der sichere Sieger aus, hatte in den Durchgängen 3 und 4 jedoch jeweils mit 8:11 das Nachsehen. Im Entscheidungssatz ließ sie dann jedoch nichts mehr anbrennen, setzte sich mit 11:2 durch und machte den noch fehlenden Punkt zum Sieg.
Ergebnisse: Straub/Langer - Elhaus/Krimmer 3:0, Krebs/Stenglein - Nagas/Baumann 3:1, Straub - Elhaus 3:0, Langer - Nagas 3:1, Krebs - Krimmer 3:0, Stenglein - Baumann 3:0, Straub - Nagas 3:0, Langer - Elhaus 3:2


Frauen, 2. Bezirksliga: TS Herzogenaurach - ASV Wilhelmsdorf 1:8

Für den Aufsteiger aus Herzogenaurach wird die Luft in der 2. Bezirksliga immer dünner. Bei noch sechs ausstehenden Saisonspielen - drei davon gegen das Top-Trio der Liga - braucht es mindestens noch drei Siege, um wenigstens den Relegationsrang zu erreichen. Doch davon sind die TSHlerinnen aktuell weit entfernt: Gegen den ASV Wilhelmsdorf war Widerstand zwar zu erkennen, letztendlich jedoch zwecklos. Corinna Ding steuerte den Ehrenpunkt bei, streckte sich in ihrem zweiten Einzel jedoch vergeblich, musste sich Weber in fünf Sätzen beugen und damit den Siegpunkt der Gäste zulassen. Anja Sehler führte gegen Steger schon mit 2:0, konnte das Niveau in der Folge aber nicht halten und musste sich im fünften Satz gar mit 1:11 geschlagen geben.
Ergebnisse: Ding/Bleistein - Steger/Heilscher 1:3, Sehler/Zollhöfer - Biedenbacher/Weber 1:3, Sehler - Biedenbacher 1:3, Zollhöfer - Steger 0:3, Ding - Heilscher 3:1, Bleistein - Weber 0:3, Sehler - Steger 2:3, Zollhöfer - Biedenbacher 0:3, Ding - Weber 2:3