Nach der knappen Niederlage gegen den HC Forchheim musste die HSG Erlangen/Niederlindach in der Handball-Bezirksoberliga in der Oberpfalz in Neunburg vorm Wald ran. Für die Mittelfranken galt es, die Fehler zu reduzieren und die Wurfquote zu erhöhen, um gegen die favorisierten Neunburger mithalten zu können.


FC Neunburg v. W. - Erl./Niederlindach 25:28


Willert nahm gleich das Spiel in die Hand und die HSG legte mit vier Treffern am Stück einen Traumstart hin. Der Neunburger Trainer wusste sich nur mit einer frühen Auszeit zu helfen. So ging es vom 2:6 zum 6:10 nach 22 Minuten. Kurz vor der Pause setzte sich Forstner mit drei Treffern kurz nacheinander in Szene und sorgte so für die 8:13-Halbzeitführung.

Die HSG wollte genauso weitermachen, doch beim Stand vom 10:15 sah Stübing die Rote Karte und die Gäste waren geschockt. Neunburg wusste diesen Vorteil mit vier Treffern in Folge zu nutzen und auch die Auszeit von Trainer Hauer brachte der HSG keine Sicherheit. So stand es nach 45 Minuten unentschieden und die Gastgeber gingen beim 17:16 erstmals in Führung. Zum Glück stabilisierte sich der Angriff der Niederlindacher wieder, obwohl jedes Tor hart erkämpft werden musste. So ging es bis zum 23:22 hin und her. Schmieding glich vom Punkt aus und erzielte nach einem unterbundenen FC-Angriff die erneute Führung.

Eine Auszeit der Neunburger brachte nichts, denn die HSG stand sicher in der Abwehr und zog mit mehreren Toren in Folge auf 23:27 davon. Vor allem Gottesbüren überzeugte in dieser Phase. Damit war die Partie entschieden, obwohl die Neunburger die HSG-Abwehr noch zwei mal überwanden. Die Gäste verdienten sich diesen Sieg, weil sie sich vom Siebenmeterpunkt und auf der Außenposition stark verbessert zeigten und auch in der Abwehr über weite Strecken sehr gut arbeiteten. Am nächsten Sonntag steht nun das nächste Spiel gegen Hemau/Beratzhausen an und die HSG muss nun zeigen, dass sie ihr gutes Spiel auch über 60 Minuten durchhalten kann. ts

HSG: Rödel, Schindler - Gottesbüren (1), Rühl (3), Forstner (3), Gumbert, Stübinger (2), Willert (3), Schmieding (12/6), Hauer (4), Mombour, Vincentz