Sebastian Mayer, der erst vor wenigen Wochen seinen Wechsel von den Bayreuth Tigers zum Höchstadter EC bekanntgegeben hatte, muss seine Eishockeykarriere nach einer Bandscheiben-OP beenden. "Überraschend und viel zu plötzlich kommt das jetzt", berichtet der gebürtige Bayreuther. Die vergangenen Jahre in der zweithöchsten Liga Deutschlands (DEL2) seien körperlich zwar enorm belastend gewesen, größere Probleme habe er jedoch nicht gehabt. Der Heilungsprozess verlaufe gut, ohne Schmerzen werde er aber nicht wieder zu seiner vorherigen Form finden. Zudem bestehe immer das Risiko, dass wieder etwas passiert oder sich der Verschleiß beschleunigt.

"Da ist mir meine Familie jetzt wichtiger. Eishockey kann man nicht ewig spielen und ich muss mich um die Zukunft kümmern", sagt der 33-Jährige. In Höchstadt habe er sich bereits aufgenommen gefühlt und auf die kommende Herausforderung gefreut: "Schade, dass das jetzt nicht klappt." Mayer bestritt seit 2002 571 Eishockey-Spiele, schoss 27 Tore, gab seinen Teamkollegen 142 Vorlagen und stand mit nur einer Unterbrechung 15 Jahre für Bayreuth auf dem Eis. hau