Der ASV Höchstadt und die SpVgg Uehlfeld haben sich unentschieden getrennt und stehen weiter punktgleich an der Tabellenspitze der Fußball-Kreisklasse 1 ER/PEG. Die Reserve des FSV Erlangen-Bruck ist durch einen Kantersieg gegen Jugoslavija aber bis auf einen Zähler herangerückt und hat noch eine Partie in der Hinterhand. Der SC Obereichenbach gewann in Frauenaurach und lauert mit einem weiteren Punkt Rückstand auf Rang 4. Die SpVgg Etzelskirchen behauptete sich gegen Neuling FC Herzogenaurach II. Aufsteiger Neuhaus musste sich bei der DJK Erlangen knapp geschlagen geben. Seinen ersten Dreier fuhr der FC Großdechsendorf ein. ASV Höchstadt -

SpVgg Uehlfeld 2:2

Die Hausherren erwischten den besseren Start und gingen in der ersten Hälfte durch Roberto Preuss nach einem Standard in Führung. Zuvor und auch danach hatten die Gäste zwei richtig gute Chancen und scheiterten einmal am Schlussmann Derrer und das zweite Mal am Aluminium. In der zweiten Hälfte erhöhte der Gast den Druck und belohnte sich nach einer Unsicherheit in der Defensive des ASV durch einen Abstauber von Matthias Weichlein. Vorausgegangen war erneut ein Standard. Höchstadt profitierte danach von einem Patzer in der Defensive der Gäste, die den Ball nicht geklärt bekamen. Christian Oppelt passte präzise auf Joker Marco Schlegel, der sofort nach seiner Einwechslung traf. Die Gäste steckten das ganze Spiel nicht auf und belohnten sich noch mit dem Ausgleich. Nach einer Ecke stand am langen Pfosten Michael Kriete blank und köpfte wuchtig ein. "Aufgrund der ersten Halbzeit verlierst du so ein Spiel irgendwie. Aber es war dann super, dass wir über die Mentalität den Punkt geholt haben", sagte Gästetrainer Michael Green. "Beide Seiten müssen mit dem Punkt zufrieden sein. Natürlich ist es schade, wenn man zweimal führt, dass man den Sieg nicht nach Hause bringt", sagte Benjamin Mair, Trainer des ASV. BB SpVgg Etzelskirchen -

FC Herzogenaurach II 2:0

Fünf Akteure des Gastgebers holten sich im Laufe der 90 Minuten eine Gelbe Karte ab. Ausdruck der größeren Routine, die in einem guten Kreisklassen-Spiel zugunsten der Hausherren entschied. In der ersten Hälfte bewahrte Torwart Shane Moore den Aufsteiger vor einem Rückstand. Auf der anderen Seite retteten Pfosten und Latte für Etzelskirchen. Kurz nach dem Seitenwechsel spitzelte Franz Hackenberg einem Herzogenauracher Verteidiger den Ball vom Fuß und vollstreckte allein vor Moore (50.). Jan Steidl erhöhte per Abstauber, nachdem Andreas Calinas mit einem Solo an Moore gescheitert war (60.). rup TSV Frauenaurach -

SC Oberreichenbach 2:4

Zweimal war der TSV Frauenaurach in Führung gegangen. Das 1:0 hatte Patrick Stangl (6.) geschossen, doch kurz darauf glich Marco Müller (9.) aus. Das 2:1 erzielte Fabian Baumgärtner (19.). "Wir waren eigentlich gleichwertig", sagte Frauenaurachs Spielleiter Waldemar Keim, der sich über das Ergebnis ein wenig ärgerte. Noch ärgerlicher waren aber die verletzungsbedingten Wechsel. Till Sindel musste bereits nach zwei Minuten mit dem Verdacht auf einen Kreuzbandriss raus, Torschütze Patrick Stangl wurde mit einer schweren Fußverletzung ausgewechselt. "Ich weiß nicht, wo das noch hinführen soll mit den Verletzten." Oberreichenbach hatte in der Folge viele Kontergelegenheiten. Stephan Müller (35.), Marco Müller (58.) und Matthias Maier (71.) trafen für den SC. pia Hammerbacher SV -

SpVgg Erlangen II 1:1

Das kampfbetonte Spiel endete mit einem 1:1-Unentschieden. Nach einem langen Ball in den Sechzehner erzielte Colin Diederichs aus dem Getümmel heraus volley den unhaltbaren Treffer zum 1:0 für die SpVgg Erlangen II. In der zweiten Halbzeit beschäftigte ein nicht gegebenes Tor den Hammerbacher SV und den sportlichen Leiter Thomas Hettinger: "Einen langen Ball will Erlangens Torwart mit dem Oberschenkel annehmen, der Ball springt zurück und Tobias Geinzer trifft ins Tor." Doch der Treffer zählt nicht, vermutlich wegen Abseits. "Aber es wäre eine neue Spielsituation gewesen und deswegen hätte es eigentlich kein Abseits sein dürfen", sagte Hettinger. Danny Walter erzielte fünf Minuten später doch noch den Ausgleich nach einer Einzelaktion von Marco Leitermann (88.). "Insgesamt geht das Unentschieden in Ordnung." pia DJK Erlangen -

TSV Neuhaus 4:3

"In der ersten Hälfte war es ein super Spiel mit offenem Visier von beiden Teams. Alle Viertelstunde hat sich das Blatt gedreht. Es war alles harmlos", berichtete DJK-Trainer Dario Cedrone. Seine Schützlinge Steffen Danker (31.) und Felix Hafenbrädl (33.) hatten getroffen. Für den TSV erzielten Coach Thanasi Chiarelli (23.), Dominik (40.) und Julian Warter (42.) die Tore. Bis auf Danker wurden alle Torschützen mit Gelb verwarnt. Die Platzverweise, die Cedrone andeutete, erwischten allerdings andere Akteure: Zunächst musste Steffen Paulus runter, weil er den Ausgleich auf der Linie mit der Hand verhinderte, Lukas Stegmaier versenkte den Elfmeter (60.). Für ein Foul sah auch der Neuhauser René Mühl die Rote Karte (75.). "Es hat sich hochgeschaukelt, das Fußballspielen wurde vergessen", sagte Cedrone. In der hektischen Schlussphase erzielte Alwin Osmicevic, der kurz danach die Ampelkarte kassierte, in doppelter Überzahl das 4:3 (83.). Dann wurde auch noch der DJKler Matthias Passon vom Feld geschickt (85.). mis TV 48 Erlangen II -

FC Großdechsendorf 2:3

In der ersten Halbzeit agierte der TV Erlangen II ein bisschen besser. Matthias Lorenczuk verwertete einen langen Ball zum 1:0 (3.). Erik Schuckmann glich durch einen Fernschuss aus (14.). In der zweiten Halbzeit hatte Großdechsendorf das Glück, aus wenigen Möglichkeiten mehr Tore zu machen als die Heimmannschaft. "Sie haben über 90 Minuten gekämpft", sagte Erlangens Trainer Christopher Geiger über den FC. pia FSV Erlangen-Bruck II -

Jugoslavija Erlangen 11:1

Kantersieg für den FSV Erlangen-Bruck II. Der FK Jugoslavija Erlangen hatte mit seinem letzten Aufgebot und einigen älteren Spielern keine Chance gegen die junge Mannschaft von Klaus Scheuerer: "Es war kein besonders tolles Spiel wegen der ungleichen Verhältnisse." Zur Halbzeitpause stand es 2:0, erst nach der Gelb-Roten Karte für Marko Mrvicin brach Jugoslaviia auseinander. pia