In der Fußball-Bezirksliga Mittelfranken 1 geben weiter der Post SV Nürnberg und der SV Schwaig den Ton, denn beide Teams sind auch nach neun Spieltagen noch ungeschlagen und feierten gestern jeweils den achten Saisonsieg. Auf Schlagdistanz bleibt der Aufsteiger SpVgg Erlangen, der im Kirchweihspiel bei der SpVgg Heßdorf die reifere Spielanlage zeigte und so die engagierten Hausherren eiskalt erwischte. Der Baiersdorfer SV zeigte, dass er doch gewinnen kann, und trotzte dem ATSV Erlangen ein 2:1 ab.

SpVgg Heßdorf - SpVgg Erlangen 1:5


Ein gewaltiger Dämpfer vermieste Heßdorf die Kirchweihstimmung. Top motiviert startete die Heimelf vor tolle Kulisse in die Partie. Doch bereits nach drei Minuten verwertete Marco Müller eine Flanke zum 0:1. In der Folgezeit sahen die Zuschauer ein intensives Spiel. Nach einer Viertelstunde vergab Häfner die Riesenchance zum Ausgleich und im direkten Gegenzug erzielte Erlangen das 0:2. Erst allmählich fing sich die Heimelf danach wieder und Straub verpasste nach einem Freistoß die Chance zum inzwischen verdienten Anschluss knapp (35.). Doch wer seine Chancen nicht nutzt, wird bestraft und so gelang Erlangen noch vor der Pause das 0:3 (42.).
Trotz des Rückstandes kamen die Gastgeber mit Elan aus der Kabine und Kapitän Tobias Gumbrecht köpfte den Ball nach einer Standardsituation an die Latte (50.). Zehn Minuten später scheiterte Häfner am Keeper. Doch in der 62. Minute verwandelte Marxer einen Freistoß aus 20 Metern unhaltbar. Nun witterte die Heimelf ihre Chance und spielte aggressiv nach vorne. Doch in der 77. Minute fiel die Vorentscheidung: Nach einem schönen Angriff über Müller erhöhten die Gäste aus abseitsverdächtiger Position auf 1:4. Trotz der aussichtslosen Lage warf Heßdorf alles nach vorne, was die Erlanger abermals eiskalt ausnutzten - Müller war zum 1:5 erfolgreich (80.). Gegen Ende der Partie erspielten sich die Hausherren noch einige Chancen, ein weiterer Treffer blieb aber aus. Zu allem Übel wurde Stefan Marxer kurz vor Schluss mit "Gelb-Rot" des Feldes verwiesen (85.).

ATSV Erlangen - Baiersdorfer SV 1:2


Die erste Chance für Baiersdorf hatte Juan-Pablo Pimienta. Die Führung erzielte aber nicht der Nachwuchsmann, sondern ein Routinier: Enrico Cescutti (23.). Kurz darauf verhinderte ATSV-Schlussmann Hildebrand das mögliche 0:2. Auf der Gegenseite verzogen Steiner, Fleischer und Zeller.
Mit mehr Dampf kam der ATSV aus der Kabine. In der Drangphase der Erlanger bekam der BSV einen Foulelfmeter zugesprochen, den Cescutti verschoss. Dies rächte sich, als Exner von Zeller gut bedient wurde und zum 1:1 vollstreckte (63.). Danach gab es auf beiden Seiten die Chance zum Führungstreffer. Der entscheidende Schlag gelang Baiersdorf: Sie eroberten einen Ball zurück und Christian Janousek schoss zum 1:2 ein (78.). Die Erlanger versuchten nochmals auszugleichen, doch scheiterten ihre Bemühungen spätestens beim guten BSV-Torhüter Kai Krones.