Einen Punktgewinn nach einem spannenden Herzschlagfinale verbuchten die Handballer des HC Erlangen bei ihrem Auswärtsspiel in der 2. Bundeliga beim ASV Hamm-Westfalen am Mittwochabend. Oliver Hess erzielte mit dem Schlusspfiff das verdiente 27:27 (13:13) nach einer über weite Strecken ausgeglichenen Partie. Bereits vor zwei Wochen waren die beiden Kontrahenten in der dritten Runde des DHB-Pokals aufeinander getroffen, wobei Erlangen ein recht deutlicher Sieg gelang. Deshalb warnte HCE-Coach Frank Bergemann eindringlich: "Wir müssen das aus dem Kopf bekommen." Und das gelang seiner Mannschaft gut.

ASV Hamm-Westfalen - HC Erlangen 27:27

Nach einer Anfangsphase auf gegenseitiger Augenhöhe gelang es den westfälischen Gastgebern vor rund 1500 Zuschauern, sich zunächst ein wenig abzusetzen. 8:5 aus Sicht der Hausherren stand es nach rund 16 Spielminuten. Doch über Treffer von Bastian Krämer und dreimal Daniel Pankofer vermochte der HC, sich wieder zurück in das Spiel und zum 9:9 zu kämpfen. Ja, dem HC gelang in der Endphase von Hälfte eins sogar zwei Mal die Führung, nämlich zum 11:10 und zum 12:11. Dass aber auch die Hausherren clever Handball zu spielen wissen, zeigt der für beide Seiten verdiente Pausenstand von 13:13.

Und auch in der zweiten Hälfte musste der HC zunächst kleineren Rückständen hinterherlaufen, ehe Kapitän Daniel Stumpf in der 43. Spielminute der längst überfällige HC-Führungstreffer zum 19:18 gelingen sollte. Doch immer wieder konnten die Hausherren aus Hamm egalisieren und spätestens als Daniel Pankofer in der 58. Spielminute mit seinem zehnten Treffer zum 26:25 für den HC einnetzte, waren die Karten einer spannenden Schlussphase für den HC wieder bestens gemischt.

Die 59. Spielminute allerdings lief wieder komplett gegen den HC: Erst gelang Hamm das 26:26, dann folgte eine Zeitstrafe gegen Ben Schwandner und die Uhr zeigte 58:52 Minuten an, als Sebastian Paul die Lederkugel im HC-Gehäuse zum 27:26 für Hamm-Westfalen versenkte.
Sollte das die Entscheidung gewesen sein? Nein, denn in einer wahnsinnig hektischen Schlussminute mit einem Erlanger Team-Timeout 18 Sekunden vor Ende blieb das bessere Ende dem Gast aus der fränkischen Hugenottenstadt vorbehalten: Oliver Hess traf mit dem Schlusspfiff zum ebenso erlösenden wie gerechten 27:27. Ein Sieg wäre aus Erlanger Sicht an diesem Abend sicher drin gewesen. Auf der anderen Seite wird dem HCE den ersten Punktgewinn der Saison aus einem Bundesliga-Auswärtsspiel niemand mehr nehmen können.