Die Spielvereinigung Heßdorf setzte ihre Serie in der Fußball-Bezirksliga Mittelfranken 1 fort und gewann beim schwachen Post SV Nürnberg verdient mit 2:0. Weil der Spitzenreiter aus Schwaig beim FSV Erlangen-Bruck II nicht über ein 3:3 hinauskam, haben die Heßdorfer punktemäßig wieder zum SV aufgeschlossen und nun schon vier Zähler Vorsprung auf die drittplatzierte SpVgg Erlangen, die sich vom Baiersdorfer SV friedlich und torlos unentschieden trennte.

Post SV Nürnberg - SpVgg Heßdorf 0:2

Die Partie fing verhalten an. Der ansonsten tadellos spielende Schlussmann Heinlein unterschätzte eine Flanke und segelte am Ball vorbei, doch die Nürn-berger nutzten diesen Fehler nicht (14.). Kurz danach machten es die Mannen von Trainer Joachim Schwarz besser: Büttner setzte einen Heber über den Nürnberger Torwart zum 1:0 nach Vorlage von Linsenmeyer (20.) in die Maschen. Wenig später hatten gleich zwei Heßdorfer Stürmer die Möglichkeit nach einer Flanke von Linsenmeyer, doch beide schlitterten an der Hereingabe vorbei (25.). Danach ebbte das Spiel etwas ab. Heßdorf wollte nicht zusetzen - und Nürnberg konnte nicht.
Nach der Pause schienen die Gäste etwas munterer. Adler hatte die erste Möglichkeit, setzte einen platzierten Schuss knapp über das Nürnberger Gehäuse (51.). Die wohl beste Chance hatte wenig später Leist, als er von Max Müller bedient wurde: Er hätte nur den Fuß hinhalten müssen, kam aber einen Tick zu spät (57.). Die Heimelf hatte bis dahin nichts entgegenzusetzen: Ihre einzige Möglichkeit hatte sie, als die Heßdorfer Abwehr einmal nicht konsequent genug angriff, doch sie scheiterte an Heinlein (66.). Die Heßdorfer kamen immer besser nach vorn. Ein Freistoß des eingewechselten Marxer brachte nichts ein (75.). Bei einem einen weiteren Freistoß von Lindenmeyer aus 25 Metern, war der Nürnberger Keeper zur Stelle (77.).
Die Bemühungen der Gäste wurden erst kurz vor Schluss belohnt: Der eingewechselte Häfner schloss nach Zuspiel von Basti Hofmann zum viel umjubelten 2:0 ein (80.). Nun versuchte es der Post SV noch einmal mit einem platzierten Schuss, den Heinlein aber bravourös entschärfte (86.). Praktisch mit dem Schlusspfiff hätten die Heßdorfer ihre Führung noch ausbauen können, als Hofmann auf Marxer passte. Dieser sah Büttner, doch Letzterer schoss aus kürzester Distanz noch über das Tor (89.).

Baiersdorfer SV - SpVgg Erlangen 0:0

Derbystimmung kam vor 120 Zuschauern kaum auf, die Kontrahenten begegneten sich auf Augenhöhe, neutralisierten sich aber weitgehend im Mittelfeld. So blieben in einer insgesamt sehr fairen Partie, in der nur drei Gelbe Karten verteilt wurden, Torchancen Mangelware, richtige Aufreger gab es während der gesamten 90 Minuten nicht. In Anbetracht der Tatsache, dass sich die Aufstellung zur Zeit ständig ändert, aufgrund von Urlaub oder Verletzungen gestern sechs Mann ersetzt werden musste, waren die Verantwortlichen auf Baiersdorfer Seite mit dem torlosen Unentschieden zufrieden. "Wenn der Abstand nach oben jetzt nicht noch größer wird, ist alles in Ordnung", erklärte Abteilungsleiter René Hofmann. Ob das gelingt, ist fraglich, denn am Mittwoch fehlen voraussichtlich gleich neun etatmäßige Kräfte.