Sein letztes Saisonspiel in der Handball-Bezirksliga West Ostbayern gestaltetet der HV Herzogenaurach erfolgreich und bezwang den TV Erlangen-Bruck II recht deutlich. Damit beenden die Schuhstädter eine insgesamt gute Saison auf Platz 3. Im Gegensatz zum Auswärtsspiel gegen Altdorf konnte HVH-Coach Florian Schindler für diese Partie etwas entspannter planen. Denn mit Christian Rothe, Davor Petko, Thomas Janson, Felix Fath und Gert Gilson kehrten fünf Spieler in den Kader zurück. Trotzdem war das Team nicht komplett, da Christian Schöne, Robert Wilk, Daniel Stöhr, Felix Steinlein und Christopher Friedrich ausfielen.

HV Herzogenaurach - TV Erlangen-Bruck II 34:25

In der Anfangsphase des Spiels sahen die Zuschauer in der gut gefüllten Hauptschulhalle am Burgstaller Weg zwei Mannschaften, die sich auf Augenhöhe begegneten. Nach dem ersten Treffer der Partie durch das Team aus Bruck glichen die Schuhstädter zwar schnell aus und gingen sogar mit 2:1 in Führung. Aber hier war bereits zu erkennen, dass der HVH einfach nicht in Fahrt kam. Die Defensive wurde größtenteils kompakt gehalten, aber in den entscheidenden Momenten gingen die Hausherren die Gästespieler zu spät oder zu nachlässig an. Auch der Tempogegenstoß, das sonst erfolgreichste Mittel der Herzogenauracher, wollte in dieser Phase einfach nicht gelingen.
So musste der Positions-Angriff den gewünschten Erfolg bringen, wobei auch hier noch ordentlich Sand im Getriebe war. Es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, bei dem sich keine Mannschaft entscheidend absetzen konnte. Beim Stand von 11:11 erfolgte ein kleiner Bruch im Spiel der Aurachstädter. Die Fehler im Angriff häuften sich und auch die Abwehr bekamen die Gastgeber einfach nicht mehr in den Griff. So übernahmen die Brucker die Führung und gaben diese bis zur Halbzeit nicht mehr her. Beim Stand von 14:16 schickten die Schiedsrichter die Kontrahenten in die Kabine.

Hausherr erhöht Tempo massiv

Auch in der zweiten Spielhälfte blieb es erstmal dabei, dass sich die Handballer aus Herzogenaurach mit den Gästen sehr schwer taten. Doch beim Stand von 18:18 schienen die Hausherren endlich den Schalter umlegt zu haben und zogen das Tempo schlagartig massiv an. Die Spieler von Trainer Florian Schindler kamen entweder über den Gegenstoß zum Torerfolg oder trugen den Ball schnell nach vorn, um dann durch klar ausgespielte Aktionen die nötigen Räume zu schaffen, durch die der Ball im Tor der Brucker untergebracht wurde.
Von 20:18 über 25:19 setzte sich der HVH erstmal deutlich ab und siegte letztendlich ungefährdet mit 34:25. Mit dem Tempo, welches die Gastgeber in den letzten 20 Minuten an den Tag legten, konnten die Gäste nicht mehr mithalten. Hier war das Potenzial der Schuhstädter zu erkennen, das deutlich macht, dass die Gastgeber in dieser Saison zu Recht wieder um den Aufstieg mitspielten. Mit diesem Sieg beenden die Herzogenauracher die Saison 2012/2013 auf dem dritten Tabellenplatz der Bezirksliga West. Damit wurde der Aufstieg zwar knapp verpasst, nichtsdestotrotz hinterließ der HVH einen ordentlichen Eindruck in seiner ersten Bezirksligasaison.