Die Leichtathleten der TS Herzogenaurach haben einen Lauf. Zunächst trotzten sie im heimischen Stadion dem Starkregen und setzten sich beim Bayern-Cup (bayerische Mannschaftsmeisterschaft) die Krone auf. Zwei Tage später zeigten sie bei den nordbayerischen Mehrkampfmeisterschaften in Oberasbach starke Leistungen.

Beim Bayern-Cup hatten die TSH-Männer insgesamt 37 Punkte gesammelt und damit die Konkurrenz aus Wasserburg (29), von der LG Erlangen (27) und dem LAC Quelle Fürth (8) ausgestochen. Im Vorjahr hatten die Herzogenauracher noch mit Silber Vorlieb nehmen müssen, diesmal fühlten sie sich sowohl auf den Sprint- als auch auf den Langstrecken, mit Diskus, Speer und Kugel, bei Weit- und Hochsprung sowie in der Staffel Pudelwohl.


Staffel fliegt zum Sieg

Nachdem das Team zuvor schon fleißig Punkte gesammelt hatte, holten Daniel Hoseus, André Zahl, Timo Kaufmair und Niklas Hartmann in 43,76 Sekunden) Platz 1 über 4x100 Meter und bejubelten mit Niklas Wiesener, Nico Kaufmair, Philipp Struß und Johannes Schwabe den Gesamtsieg.
In Oberasbach ging die Erfolgsgeschichte weiter: André Zahl, der nach seinem Armbruch im Winter immer noch Probleme hat, schaffte dennoch deutlich die Qualifikationsnorm für die deutsche Mehrkampf-Meisterschaft Ende August. Mit 6202 Punkten lag er am Ende auf Rang 2 und glänzte vor allem im Stabhochsprung (4,20 m), über 400 Meter (51,04 s) und über 1500 Meter, die er in 4:29,43 Minuten gewann.

Marc Hoseus, der wegen seines Studiums nur eingeschränkt trainieren kann, verpasste die Norm mit 5979 Punkten als Dritter denkbar knapp, sorgte aber zusammen mit Niklas Wiesener (4., 5504) dafür, dass die TSH in der Mannschaftswertung vorn lag.

Lars Meschede verbesserte sich auf 5484 Punkte (5.), Philipp Struß schob sich an Tag 2 noch auf den achten Platz nach vorn (5088). Bastian Dittrich komplettierte die Top Ten (4641), so dass in der Teamwertung auch Rang 2 gesichert war. Adrian Taylor war angesichts seiner Schulterverletzung froh, alle zehn Disziplinen absolvieren zu können (4561).


Im Fünfkampf ganz oben

Louis Mennerat, der sich beim Heimwettkampf noch den Sieg über 100 Meter gesichert hatte (11,52 s), zeigte in der U20-Konkurrenz einen starken Zehnkampf: Er gewann mit 5287 Punkten vor Tobias Reischl (5205) und holte auch die Fünfkampf-Wertung. Hier wurde Christopher Zahl Dritter.
Einziger Herzogenauracher Vertreter bei der U18 war Sebastian Oertel, der in seinem ersten Zehnkampf zu gefallen wusste. Er gewann den Fünfkampf am ersten Tag mit durchweg guten Leistungen und wurde in der Zehnkampfwertung mit 5312 Punkten Zweiter.

Bei der weiblichen U18, die mit 35 Starterinnen sehr stark besetzt war, landete Chiara Ebner mit 3576 Punkten auf Platz 17, Stefanie Wittwer wurde 19. (3471). Bei den Frauen hatte Anna Dupke, die beim Bayern-Cup noch Zweite im Weitsprung geworden war (5,21 m), einen starken ersten Tag, konnte aber aufgrund von Fußproblemen am zweiten Tag nicht mehr antreten.