Im Derby beim FSV Erlangen-Bruck II platzte bei Marxer und Co. der Knoten. Das 3:0 dürfte die Stimmung im Heßdorfer Lager merklich aufhellen. Gut Lachen hat auch der Baiersdorfer SV, der das Eltersdorfer U23-Team in Schach hielt und den ersten Platz zurückeroberte.

Baiersdorfer SV - SC Eltersdorf II 3:1

Bereits in den ersten fünf Minuten hatten die Hausherren durch Faßold zwei große Gelegenheiten. Die Führung gelang aber erst, als Burkel eine Hereingabe von Faßold aus sechs Metern direkt verwandelte (15.). Baiersdorf war zwar weiter überlegen, benötigte für das 2:0 aber die Unterstützung der Gäste. Einen zu kurzen Rückpass erlief Burkel und wurde von Keeper Mehlig im Sechzehner zu Fall gebracht. Den fälligen Strafstoß verwandelte Seubert gewohnt sicher - 2:0 (25.). Faßold ließ sich dann jedoch zu einer Unbeherrschtheit hinreißen, nachdem er bei einem Konter sekundenlang von seinem Gegenspieler festgehalten worden war und sah "Rot" (29.). Durch die Unterzahl nahm die Begegnung nun einen anderen Lauf, der SC witterte seine Chance.
Nach der Pause machte Eltersdorf das Spiel, aber die Defensive der Hausherren stand sicher. Einzig das Kontern klappte beim BSV nicht wirklich. Die Gäste erhöhten mehr und mehr den Druck und eine einzige Unaufmerksamkeit führte dann in der 76. Minute zum 1:2-Anschlusstreffer durch Foth mit einem trockenen Flachschuss aus 18 Metern. Nun war für die Schlussviertelstunde Spannung angesagt. Eltersdorf warf alles nach vorn, wurde aber in der 83. Minute ausgebremst, als Fuchs mit "Gelb-Rot" den Platz verlassen musste. Mit der letzten Aktion machte dann Eichinger nach Pass von Günther mit dem 3:1 den Sack zu.

FSV Erlangen-Bruck II - SpVgg Heßdorf 0:3

Es entwickelte sich in der Anfangsphase ein ausgeglichenes, aber intensiv geführtes Spiel. Nach und nach spielte sich Heßdorf leichte Feldvorteile heraus, Chancen blieben zu Beginn der Partie jedoch Mangelware. Die beste hatte Bruck, als Allerdissen den Ball mit den Fingerspitzen gerade noch an den Pfosten lenkte. Die SpVgg ließ sich davon aber nicht verunsichern und erarbeitete sich nun selbst eine Reihe von Möglichkeiten, bei denen sich der Erlanger Schlussmann auszeichnen konnte. In der 38. Spielminute war das Aluminium ein weiteres Mal auf Seiten der Gäste, als die Querlatte nach einem Fernschuss eine Führung der Hausherren verhinderte. Auch hier lenkte Allerdissen den Ball entscheidend ab. Zwei Minuten später wurde der schnelle Hofmann von den Beinen geholt, den fälligen Strafstoß verwandelte Steffen Müller sicher zum 0:1. Bruck zeigte sich geschockt und wollte sich nur noch in die Pause retten. Doch der überragende Marxer schnappte sich das Leder, zog einmal quer über den Platz zur Grundlinie und bediente am clever durchlassenden Hofmann vorbei Leist, der das 0:2 folgen ließ.
Der zweite Durchgang startete, wie der erste endete. Heßdorf kam zu guten Chancen, die Erlanger resignierten langsam und bekamen in der 65. Minute den Todesstoß versetzt: Marxer setzte zu einem Sololauf an, ließ die komplette Abwerhrreihe des FSV stehen und schob das Leder überlegt zum 3:0 in die Maschen. Heßdorf kam zu Chancen im Minutentakt und hätte mit etwas mehr Konzentration den Sieg weitaus deutlicher gestalten können: Trebes, Leist und Nagel scheiterten ein ums andere Mal am stärksten Mann der Hausherren, dem Torwart.