Die Spieler des TSV Vestenbergsgreuth können sich in der Fußball-Kreisklasse 1 ER/PEG als Sieger des Spitzenspiels fühlen, denn die tonangebende "Spieli-Reserve" fand kein Durchkommen in der dicht gestaffelten Defensivreihe. Aschbachs Trainer Markus Trunk erfüllte mit dem umkämpften 2:1-Sieg gegen Reichmannsdorf das Saisonziel in der Kreisklasse Bamberg 3und dürfte wohl endgültig alle Abstiegssorgen los sein. Der Tabellendritte der A-Klasse Bamberg 1, der FC Pommersfelden, leistete sich in Burgwindheim eine Schwächephase, die der Aufsteiger fast genutzt hätte, um die Partie zu drehen. Doch die Gäste besannen sich rechtzeitig auf ihre Stärke. Ein Bubeneuther Abwehrfehler bringt den TV Erlangen II in der A-Klasse 1 ER/PEG wieder in Schlagdistanz zum Spitzenreiter.

Kreisliga 1 ER/PEG: SV/DJK Eggolsheim - ASV Niederndorf 1:3

Ob seine Mannschaft zu Recht mit 0:1 zurücklag, wusste Gästecoach Hassgall nicht. "Ich habe nicht gesehen, ob der Ball nun hinter der Linie war oder nicht, sagte der 33-Jährige. "Aber wenn ich es nicht erkennen konnte, konnte es der Linienrichter aus 70 Metern auch nicht." Eggolsheims Mark Ringer zimmerte den Ball in der 25. Minute unter die Latte und von dort nach Ansicht des Unparteiischen, der sich auf die Meinung seines Assistenten stützte, ins Tor.
Die Diskussion war Niedern dorfs Trainer anschließend jedoch herzlich egal, da der ASV kurz vor der Pause durch den Treffer von Andre Rockwell nicht nur ausglich (44.), sondern gleich nach Wiederanpfiff die Partie drehte. Benjamin Mayer war nach einer Ecke von Rockwell mit dem Kopf zur Stelle (58.), was seiner Mannschaft anscheinend zusätzliches Selbstvertrauen gab. Denn gerade die zweite Halbzeit glich dem Spiel auf ein Tor. "Wir waren einfach besser", so Hassgall, dessen Team schon in der 69. Minute durch den nach langer Verletzungspause zurückgekehrten Andreas Göttmann nach einem Konter alles klar machte.

Kreisklasse 1ER/PEG: SpVgg Erlangen II - TSV Vestenbergsgreuth 0:0

Im vierten Spiel in Serie konnte der TSV Vestenbergsgreuth hinten zu Null spielen, denn auch gegen den Tabellenführer hielt die Abwehr dem immer größer werdenden Druck stand. In der ersten Hälfte hatten die Greuther noch leichte Vorteile, auch wenn klare Torchancen ausblieben. Steffen Hack war nach einem langen Freistoß am ehesten an einer Führung dran. Nach der Pause wurde die "Spieli" allerdings agiler und für Greuth war Abwehrarbeit angesagt. Bester Mann bei den Hausherren war Angreifer Johnny Pankey, der sich aber nicht mit einem Torerfolg belohnen konnte, weswegen es beim 0:0 blieb. "Wir sind gut reingekommen, in der zweiten Hälfte haben wir aber spielerisch nicht mehr viel gezeigt. Das hat dann einfach nicht mehr gereicht, um den Lucky Punch zu setzen", äußerste sich der Gästetrainer Christian Nagengast. Wegen der Dechsendorfer Niederlage konnte Spieli-Coach Frank Hirschberger mit dem Punkt leben.

Kreisklasse Bamberg 3: TSV Aschbach - SC Reichmannsdorf 2:1

Auf eigenem Platz ist der TSV unheimlich stark. In der aktuellen Saison ging erst ein Heimspiel verloren, und dank einer kämpferisch tadellosen Leistung gesellte sich auch gestern keine zweite Niederlage dazu. "Wir waren nicht in Bestbesetzung, wussten aber, dass Reichmannsdorf gewinnen muss, und haben deshalb recht defensiv gespielt", erklärte Aschbachs Trainer Markus Trunk hinterher.
Und so rannten die Gäste in einer intensiv geführten, aber fairen Partie erfolglos an, während die Hausherren die wenigen sich bietenden Chancen eiskalt nutzte. Josef Enzbrenner sorgte nach einer halben Stunde mit einem aus 20 Metern direkt verwandelten Freistoß für die 1:0-Führung (33.), die auch zur Pause Bestand hatte. Nach dem Seitenwechsel erwischte der TSV einen Blitzstart, nach einem Konter traf Veit Ortel von der Strafraumgrenze zum 2:0 in den Winkel (47.). Die Gäste gaben sich nie geschlagen, doch mehr als der Anschlusstreffer, als Robert Gundalach im Getümmel die Übersicht behielt und aus acht Metern einschob (80.), wollte einfach nicht herausspringen. "Unser Sieg war verdient, aber selbst wenn es nicht so gewesen wäre, wäre es mir heute egal. Hauptsache wir haben 40 Punkte", betonte Trunk, dessen Team den Klassenerhalt sicher haben dürfte.

A-Klasse Bamberg 1: TSV Burgwindheim - FC Pommersfelden 2:5

Nach Treffern von Rainer Frischmann (20.) und Tobias Gumbrecht (25.) sowie einer Roten Karte, die sich ein Burgwindheimer für eine Schiedsrichter-Beleidigung einfing, waren sich die Gäste ihrer Sache zu sicher. Sie leisteten sich einen Durchhänger, den die Heimelf nutzte, um zurückzukommen (40., 65.). "Danach haben wir uns zum Glück wieder zusammengerissen und die Überzahl genutzt", sagte FC-Spielertrainer Roland Kleebauer. Dass noch drei weitere Treffer durch Johannes Nägel (70.) und Lukas Gumbrecht (75., 80.) gelangen, wurde dadurch begünstigt, dass die Gastgeber zu hoch verteidigten und so Pässe hinter die Abwehr möglich wurden.

A-Klasse 1 ER/PEG: SV Bubenreuth - TV 48 Erlangen II 0:1

In einem schwer umkämpften Spitzenduell hatten die Gäste optische Vorteile, doch richtige Torchancen erspielten auch sie sich nicht. Beide Teams neutralisierten sich im Mittelfeld, es sah lang nach einem torlosen Remis aus. Und so musste ein Abwehrfehler in der 75. Minute für den entscheidenden Treffer herhalten. "Da haben wir nach dem Motto ,Nimm du ihn, ich hab ihn sicher' geschlafen, und Philipp Rödel hat den Ball aus fünf Metern eingeschoben", erklärte SV-Abteilungsleiter Peter Fehrer. Zwar drängte Bubenreuth danach auf den Ausgleich, richtig zwingend wurde es aber nie. "Der Sieg des TV geht in Ordnung. Das ist kein Beinbruch. Wir bleiben Tabellenführer und müssen unsere Punkte halt woanders holen", sagte Fehrer.