Die SG Höchstadt/Gremsdorf hat durch einen 8:0-Kantersieg gegen die Niederndorfer Reserve den ersten Rang gefestigt und vom Ausrutscher der SG Niederlindach/Weisendorf profitiert. Der Tabellenzweite kam gegen den ASV Möhrendorf II nicht über ein 3:3 hinaus.

Keine Blöße haben sich die Spitzenteams der A-Klasse 2 gegeben: Die Top 5 der Liga fuhren ungefährdete Siege ein. Hinter dem SV Tennenlohe II ist Siemens Erlangen der schärfste Verfolger, lediglich der Türkische SV Erlangen rutschte auf den sechsten Platz ab. Allerdings war der TSV erneut spielfrei.

A-Klasse 1 ER/PEG

TSV Vestenbergsgreuth - Aurachtal-Münchaurach 2:0

Die Hausherren dominierten die Partie vom Anpfiff weg, hatten aber zunächst keine klaren Chancen, denn Münchaurach stand tief. Es brauchte einen Elfmeter für die erste Vestenbergsgreuther Möglichkeit: Spielertrainer Christian Nagengast übernahm Verantwortung, schoss aber vorbei (30.). Kurz vor der Pause besorgte Patrick Stettner zum psychologisch wichtigen Zeitpunkt die Heimführung, als er einen langen Ball erlief und einschoss (45.).

Nach der Pause bot sich das gleiche Bild: Der TSV hatte das Heft in der Hand, Münchaurach kam lediglich zu einem Abschluss. So bedeutete Stettners zweiter Treffer, den Christian Erdel vorbereitete, die Entscheidung (61.). In der verbleibenden Spielzeit passierte - abgesehen von einem Platzverweis für den eingewechselten Philipp Schierer (90., TSV) - nichts mehr. "Es war ein verdienter Sieg und wir freuen uns, den Anschluss nach oben gehalten zu haben. Aber wir blicken weiterhin nur auf uns", erklärte TSV-Teammanager Andreas Freimann auf die Frage nach den Aufstiegsambitionen der Gastgeber.

SG Höchstadt/Gremsdorf - ASV Niederndorf II 8:0

Der Sieg der Gastgeber war auch in dieser Höhe verdient. Niederndorf hielt trotz 60 Minuten in Unterzahl dagegen, brachte die SG aber nie in Verlegenheit. Florian Lorz (4., 27.) und Torjäger Jim Lutumba (11.) schossen den Gastgeber komfortabel in Führung, ehe Gästeangreifer Musie Tekleghie für ein wiederholtes Foulspiel Gelb-Rot sah (29.). Steffen Kratz (65.), Bezirksliga-Winterneuzugang Mehmet Sögütlü (66.), Lutumba (87., 89.) und Markus Uyar (88.) besorgten die weiteren Treffer.

SpVgg Zeckern II - SC Herzogenaurach-Nord 4:0

In beängstigender Form präsentieren sich aktuell die Nordsterne, denn auch gegen die Zeckerner Reserve war Herzogenaurach hoffnungslos unterlegen. Während die Hausherren dominierten, kam der SC über 90 Minuten nur zu einer einzigen klaren Gelegenheit. Entschieden war die Partie bereits nach der ersten Hälfte: Patrick Stoll schoss die SpVgg per Strafstoß in Front (9.), Daniel Schober (32., per Freistoß) und Noel Vollath (40.) erhöhten. Im zweiten Abschnitt sorgte Vollath mit seinem zweiten Treffer, bei dem der Gästekeeper erneut nicht die beste Figur machte, für den Endstand (51.).

ASV Möhrendorf II - SG Niederlind./Weisend. 3:3

Obwohl die Hausherren ersatzgeschwächt in die Partie gingen, hielt der ASV über die gesamte Spielzeit sehr gut mit. Zunächst traf aber der Gast, als Murat Ciftci einen Freistoß einköpfte (8.). Möhrendorfs Antwort folgte postwendend: Diesmal nickte Johannes Michaelis ein (14.). Jonas Hartmann besorgte nach schnellem Angriff das 2:1 (27.), Adham Abu-Zalam nutzte einen Fehler in der Heimverteidigung und glich aus (36.). Im zweiten Abschnitt vollendete Hartmann einen Konter (80.), Möhrendorf bog auf die Siegerstraße ein. Doch in der letzten Minute verwertete Ciftci einen Eckball zum 3:3-Endstand (90+3).

A-Klasse 2 ER/PEG

VdS Spardorf - ASV Pettensiedel 2:0

Speziell im ersten Abschnitt dominierten die Gastgeber das Geschehen. Nach sehenswertem Spielzug traf Pascal Kämpf zur Spardorfer Führung (20.). Im zweiten Abschnitt vergab die Heimmannschaft weitere Möglichkeiten. Paul Pasztor traf mit dem Schlusspfiff. "Es war ein hochverdienter Sieg, wir haben es nur verpasst, den Sack früher zuzumachen", sagte Spardorfs Spielleiter Christoph Neubauer nach dem Spiel.

SV Bubenreuth - SC Eckenhaid II 6:0

Die Hausherren legten gut los und belohnten sich früh. Spielmacher Patrick Fehrer bediente Ben Bayer, der eiskalt vollendete (10.). Sven Willers gelang kurz vor der Pause der zweite Treffer (37.). Nach dem Seitenwechsel machte der SV Bubenreuth durch Jakob Conrad (61./89.), Yannick Johnen (65.) und Markus Licklederer (70.) das halbe Dutzend voll.

BSC Erlangen - DJK Erlangen II 3:0

Das kleine Derby begann ohne Höhepunkte. Beide Seiten begegneten sich auf Augenhöhe. Nach dem Wechsel konnte die DJK allerdings nicht mehr zulegen, dies nutzten die Hausherren gnadenlos. Dominik Odrowaz schoss den BSC in Führung (66.), Mike Weiß erhöhte nur 120 Sekunden später (68.). Den Schlusspunkt setzte Torjäger Luigi Santoro mit seinem 20. Saisontor. "Wir hätten auch noch viel höher gewinnen können", erklärte BSC-Abteilungsleiter Thomas Kurz.

Siemens Erlangen - SC Uttenreuth II 3:0

Siemens war vom Anpfiff weg tonangebend und brannte bereits in den Anfangsminuten ein offensives Feuerwerk ab. Aber erst nach einer halben Stunde brach Milan Todorovic den Bann (30.). Kurz nach dem Seitenwechsel legte er dank Mithilfe der SC-Defensive nach (48.). Den Schlusspunkt in einer einseitigen Partie setzte Nuhi Syleymani per Freistoß (71.).