Gute Ergebnisse und zwei Tickets für die Deutsche Meisterschaft fuhren die drei Jugendteams des RKV Solidarität Herzogenaurach trotz eines krankheitsbedingten Ausfalls beim Junior-Mannschaft-Cup in Schwanewede ein. Im Vierer-Einradfahren ging die "Soli" mit zwei Mannschaften an den Start. Das erste Team mit Lisa Laidig, Sabrina Koske, Pia Wenisch und Daniela Tiefel zeigte eine gute Leistung und landete mit 103,45 Punkten auf dem 13. Platz von insgesamt 33 Teams. Angesichts der starken Konkurrenz in dieser Disziplin konnten die Sportlerinnen und Trainerin Eva Motschiedler mit dem Ergebnis zufrieden sein, vor allem, weil die Qualifikation zu den Deutschen Meisterschaften damit geschafft ist.
Das zweite Quartett mit Maren Hunecke, Julia Richter, Nina Wenisch und Anja Vogel, die für die kurzfristig erkrankte Sandra Rassau eingesprungen war, konnte nicht die gewünschte Höchstleistung abrufen. Mit zwei Stürzen bei der Doppeltorfahrt blieben am Ende der Kür 78,96 Zähler für das junge Team stehen. Damit landeten die Juniorinnen auf dem 24. Platz und es reichte nicht mehr für das DM-Ticket.

An Armhaltung und Körperspannung arbeiten

Im Sechser-Einradfahren ließ sich das Team allerdings nicht anmerken, dass spontan eine Ersatzfahrerin eingesprungen war. Leonie Czech, Vogel, Richter, Wenisch, Hunecke und Tiefel zeigten eine sichere und konzentrierte Kür, die von den Kampfrichtern mit 100,89 Punkten bewertet wurde. Damit erreichten sie den elften Platz und holten sich die Qualifikation zu den Deutschen Meisterschaften.
"Ich bin sehr zufrieden, dass wir die Quali geschafft haben. Jetzt müssen die Mädels vor allem noch an der Armhaltung und der Körperspannung feilen", sagte Trainerin Janina Opel. Die DM findet Ende April statt, bis dahin werden die Sportlerinnen des RKV Solidarität Herzogenaurach noch hart an sich arbeiten, um dann möglichst weit vorn im Ranking zu landen.