Die TS Herzogenaurach scheint in der Handball-Bezirksoberliga ein wenig ins Stocken geraten zu sein. Die deutliche 22:32-Niederlage gegen die HSG Erlangen/Niederlindach (wir berichteten) war für den Tabellenzweiten bereits das zweite Spiel ohne Sieg in Folge. Besser läuft es dagegen im Bezirkspokal. Dank des souveränen Viertelfinal-Siegs beim Liga-Konkurrenten SV Buckenhofen qualifizierte sich der Titelverteidiger für das Final-Four-Turnier.

SV Buckenhofen - TS Herzogenaurach 23:34

Über die kompletten 60 Minuten hinweg war Herzogenaurach dem SV Buckenhofen haushoch überlegen und zerstörte jegliche Pokalambitionen der Mannschaft von Trainer Siggi Bauer. Über eine 8:2-Führung bis hin zum Pausenstand von 16:12 hatten Hirning, Wolf und Co. die Gastgeber vollends im Griff und zeigten jene Leistung, die in den Ligaspielen derzeit vermisst wird. Die Abwehr arbeitete im Verbund und erkämpfte sich für die Offensivreihe zahlreiche Ballgewinne, die eiskalt in Tore umgemünzt wurden. Selbst als Spielertrainer Ingo Kundmüller im zweiten Durchgang etwas rotierte, störte das die Herzogenauracher Dominanz nicht. Somit sprang letztlich ein souveräner 34:23-Erfolg heraus.

Wann und wo das Final-Four-Turnier stattfinden wird, steht allerdings noch nicht fest. Im vergangenen Jahr setzten sich die Aurachstädter im Finale des Bezirkspokals gegen die zweite Mannschaft des HC Forchheim mit 38:29 durch.
TS Herzogenaurach: Kammerer, Manz, Schauer - Hirning (8/1), Wonner (8), Hentschke (1), Janson (2), Loncar (4), Benz (2), Philipp Wolf (4/1), Markus Wolf (3), Kundmüller (2/2)