Als Nachfolger hat die Gesellschafterversammlung einstimmig die Ex-Spieler René Selke und Daniel Stumpf ernannt.

Stefan Adam kam 2014 nach Erlangen und trieb die Professionalisierung des Vereins konsequent voran. Unter ihm stieg der HCE zwar zunächst aus der ersten Liga ab, kehrt nun aber zurück ins Oberhaus. Seinen Lebensmittelpunkt hatte Adam bis zuletzt in Erlangen und Düsseldorf - nun geht er auf persönlichen Wunsch zurück ins Rheinland, wo auch seine Lebensgefährtin wohnt und er eine neue Tätigkeit außerhalb des Handballs aufnehmen kann. Als Mitglied des Aufsichtsrates wird er seine Kompetenz aber weiterhin dem HCE zur Verfügung stellen.

"Es ist sehr schade, aber für mich nicht ganz überraschend, dass Stefan Adam nach zwei erfolgreichen Jahren bei uns in seine Heimat zurückkehrt", sagte Aufsichtsratsvorsitzender Carsten Bissel und war auch für die beiden Nachfolger voll des Lobes: "René Selke und Daniel Stumpf verfügen über eine erfolgreiche Karriere als Vertragshandballer, über eine hervorragende berufliche Qualifikation, ein gutes Netzwerk, eine tolle Reputation und mittlerweile auch über Erfahrung im Handballmanagement. Das Wichtigste ist aber, dass beide zu jeder Zeit auf und neben dem Spielfeld mit Empathie für ihren HCE gekämpft haben und auch künftig kämpfen werden."

Der gebürtige Berliner und ehemalige Juniorennationalspieler René Selke (31), der seit 2011 in Erlangen zwischen den Pfosten stand, ist studierter Wirtschaftsjurist und wechselte 2014 in die Geschäftsleitung des HC Erlangen, in der er sich für höhere Aufgaben empfahl. Daniel Stumpf ist ein echtes Erlanger Urgestein, das den HCE acht Jahre zumeist in der 2. Bundesliga als Kapitän auf das Feld führte. Der 31-Jährige beendete 2013 seine Karriere, um nach Abschluss seines BWL-Studiums ins Berufsleben einzusteigen. Im vergangenen Winter kam er als hauptamtlicher Geschäftsführer der abgekoppelten Nachwuchsabteilung zurück zum HCE und stellte den Verein innerhalb weniger Monate auf stabile Füße.