Kaum neun Stunden waren die Höchstadter Top-Läufer startberechtigt für den neuen LSC Höchstadt (Leichtathletik- und Sportclub), als sie zu ihrer Reise vom Nürnberger Flughafen in das 2000 Kilometer entfernte Monte Gordo an der portugiesischen Algarve aufbrachen. Zusammen mit der Laufelite Deutschlands, aber auch mit Sportlern aus Polen, Irland, Finnland, der Schweiz oder Österreich wurde ein zehntägiges Intensivtrainingslager zur Vorbereitung der Hallen- und Crosssaison absolviert.


Trainer hat alle Hände voll zu tun

Die Höchstadter wurden begleitet von ihrer langjährigen Physiotherpeutin Corinna Benkert und drei Gastathleten aus Chemitz und Berlin. So hatte Trainer Markus Mönius alle Hände voll zu tun, um ein abwechslungsreiches Trainingsprogramm für seine Mittel- und Langstreckler anzubieten. Dass es sich im Team mit Gleichstarken aber optimal trainieren lässt, zeigen die insgesamt rund 200 gelaufenen Kilometer, zahlreichen Sprünge und Ahletikübungen.

So konnten die meisten bis zum Schluss fast beschwerdefrei ihr Pensum erfüllen und zeigten bei den verschieden Laktat- und Leistungstests sehr gute Werte. Profisportler Martin Grau traf zwei Tage nach seinen Klubkollegen mit dem DLV ein und absolvierte zusammen mit den Bundeskader-Athleten einen neuen Wochenrekordschnitt von knapp 170 Kilometern.


Grau lässt Hallensaison fast aus

Er wird entgegen seiner Teampartner die Hallensaison bis auf ein Staffelrennen auslassen und sich ganz auf die Sommersaison mit einigen Crossläufen vorbereiten. Am Wochenende beginnt dann die Hallensaison mit den bayerischen Meisterschaften in München. Dann wird sich zeigen, ob man nach einer Erholungswoche die richtigen Reize gesetzt hat.