Bereits eine Woche nach den süddeutschen Meisterschaften trat das Spitzenathleten-Trio des TSV Burghaslach bei den bayerischen Einzelmeisterschaften in Markt Schwaben an. Der 17-jährige Theo Schell hatte sich diesmal die 3000-Meter-Flachstrecke als Herausforderung ausgesucht, auf der er auf die besten bayerischen Langstreckler traf.
Von seiner gemeldeten Bestzeit her war Schell an sich nur im vorderen Mittelfeld einzuordnen. Nach der ersten turbulenten Stadionrunde sortierte er sich jedoch bereits taktisch perfekt auf der dritten Position recht weit außen ein, um auf alle etwaigen Tempoverschärfungen reagieren zu können. Die Spitzengruppe blieb fast unverändert bis zur letzten Runde eng zusammen, bevor Schell 200 Meter vor dem Ziel seinen Turbo einschaltete.

Kopf-anKopf-Endspurt

Ihm konnte nur Lorenz Adler von der LG Passau folgen. Mit der tiefstehenden Abendsonne sah Schell rechtzeitig den Schatten von hinten kommen und beide lieferten sich einen Kopf-an-Kopf-Endspurt über 120 Meter. Schell entschied diesen mit 0,2 Sekunden Vorsprung für sich. Mit 9:11,27 Minuten hatte er sich um 15 Sekunden verbessert und den Titel "Bayerischer Meister" erkämpft.
Dominik Päsold präsentierte im Dreisprung der MU18 technisch saubere Sprünge. Hochkonzentriert steigerte er dann im sechsten Versuch seine persönliche Bestleistung auf 12,91 Meter. Auch wenn er gern auf das Podest gesprungen wäre, so konnte Päsold (Jahrgang 1999) doch gut damit leben, nur drei der älteren Springer den Vortritt lassen zu müssen. Sein gleichaltriger Konkurrent hatte anderthalb Meter Rückstand.
Über 400 Meter Hürden bei den Frauen erkannte Christina Schlee früh, dass höchstens zu Bromze reichen würde, letztendlich musste sie sich in 66,53 Sekunden mit Platz 4 begnügen. Schlee hat sich fest in der bayerischen Spitze der Langhürden-Frauen etabliert und wird nächste Woche bei den Juniorinnen noch einmal auf bayerischer Ebene das Podest anvisieren.

Buchholz zweimal ganz oben

Ebenfalls bei den bayerischen Meisterschaften in Markt Schwaben vertreten war der TSV Hemhofen. Bei der männlichen Jugend (U18) war Niklas Buchholz zweimal nicht zu schlagen. Über 800 Meter unterbot der die von Dominik Gunzl (Pfaffenhofen) im ersten Zeitlauf vorgelegte Bestzeit um vier Zehntelsekunden und siegte in 2:02,42 Minuten. Über 400 Meter Hürden wurde seine Überlegenheit noch deutlicher: In 56,22 Sekunden hatte er fast zwei Sekunden Vorsprung auf den Zweitplatzierten, David Müller (LG Bamberg).