Für die 13 Sportler und ihren Trainer Peter Müller stand der Mehrkampf im Vordergrund. Die Mittelfranken fanden am Strand des Hotels Barrosa Park, in dem sie übernachteten, und im nahegelegenen Stadion von Chiclana de la Frontera nahezu ideale Rahmenbedingungen für ihr Training vor. Dabei lag der Schwerpunkt der Übungseinheiten vor allem in den technisch anspruchsvollen Disziplinen wie Hürden und Hochsprung. Jedoch kamen auch die Wurfdisziplinen Speerwurf, Diskus und Kugelstoßen nicht zu kurz.

Dafür wurde die Kugelstoßanlage am Hotel häufig in Verbindung mit dem Kraftraum genutzt. Während die älteren Athleten ihre Kraftwerte steigerten, machten die Jüngeren erste Erfahrungen mit Hebetechniken und Kniebeugen. Während dieser Tage nahm Trainer Peter Müller am Abend immer wieder ein paar Sportler zur Seite, um mit ihnen über ihre Saisonziele und Wettkämpfe zu sprechen. Außerdem redete er mit ihnen auch über ihre Stärken und Schwächen und worauf sie in ihrer Karriere vor allem achten sollten.

Unter anderem wurde auch jeder jüngere Athlet einem Älteren, dem sogenannten "Big Brother" beziehungsweise der "Big Sister" zugeteilt. Diese passten auf den jeweils Jüngeren auf, machten mit ihm die Dehnübungen und gaben Tipps. Zum Abschluss des Trainingslagers zeigte sich Peter Müller vor allem mit dem Hürdentraining, dem Kugelstoßen und dem Hochsprung zufrieden, die anhand von Videoanalysen und individuellen Korrekturen verbessert werden konnten.

Jedoch gab es auch ein paar Hindernisse für die Athleten. Die Busse in Spanien fahren leider nicht so zuverlässig wie die in der Heimat, woraufhin die Gruppe einmal einen Elf-Kilometer-Fußmarsch zum Stadion hinlegen musste. Das gab den Athleten aber auch Zeit, sich näher kennenzulernen und sich untereinander auszutauschen. Trotz dieser Schwierigkeiten ließen sich die TSHler die gute Laune nicht verderben.

Denn trotz des umfangreichen Trainingspensums kam der Spaß nicht zu kurz. Ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm sorgte für die nötige Regeneration. Ob beim Beachvolleyball, Golf, der Akrobatik am Strand, einem Bootsausflug oder einem Tagesausflug nach Cadiz: Alle Leichtathleten genossen die Freizeit in vollen Zügen. Abends versammelte sich die Gruppe im Gemeinschaftsraum oder in der Lobby, um den tag ausklingen zu lassen.

Seit der Rückkehr wird auch zu hause schon wieder fleißig trainiert, denn die nächsten Wettkämpfe stehen schon ab Ende April an. Dann wird sich zeigen, ob sich das Trainingslager gelohnt hat und ob die Athleten mit neuen Bestleistungen ins Jahr starten können. Als Saisonhöhepunkt stehen die Deutschen- und Bayrischen Meisterschaften an, zu denen sich wieder etliche TSH-Athleten qualifizieren und vielleicht sogar auf das Siegertreppchen steigen möchten.