Naumburg in Sachsen-Anhalt war ein perfekter Gastgeber für die Deutsche U16-Mannschaftsmeisterschaft im Schach. Die 20 besten Teams aus der ganzen Republik absolvierten sieben Runden, um den Deutschen Meister zu ermitteln. Mit von der Partie war auch der SC Höchstadt, für den bereits die Teilnahme ein großer Erfolg ist. Seit über 15 Jahren hatte kein Team von der Aisch mehr auf deutscher Ebene gespielt. Die Höchstadter hatten sich als Dritter in Bayern gerade noch qualifiziert, galten bereits vor Turnierstart als Außenseiter. Aber Lukas Schulz, Christian Koch, Alexander Mönius und Oliver Mönius hielten gut mit, unterlagen oftmals nur knapp. Viele Duelle dauerten fünf Stunden und über 60 Züge.

Christian Koch mit drei Punkten bester Höchstadter

Zunächst setzte es gegen Hamburg eine 0:4-Pleite, dann folgten 1,5:2,5-Niederlagen gegen Mülheim, Baden-Baden und Unterkochen. Gegen Bochum und Trier erkämpften die Höchstadter jeweils ein 2:2-Unentschieden, abschließend gab es gegen Leipzig erneut ein 1,5:2,5. Bester Höchstadter wurde Christian Koch mit drei Punkten. Lukas Schulz und Alexander Mönius erzielten 2,5 Punkte, Oliver Mönius schaffte zwei Punkte. Mit 2:12 Mannschaftspunkten und 10:18 Brettpunkten landete Höchstadt nur auf Platz 19 von 20.
Die vier Höchstadter blicken allerdings positiv nach vorne: Sie dürfen alle auch in der neuen Saison in der U16-Altersklasse antreten und haben die Titelverteidigung in Oberfranken bereits vor Augen. Doch zunächst geht der SC Höchstadt mit der Rekordzahl von über 20 Spielern noch bis morgen bei den Oberfränkischen Einzelmeisterschaften auf Titeljagd.