Beim Landesentscheid des Bayernpokals im Geräteturnen, der inoffiziellen bayerischen Mannschaftsmeisterschaft, trafen sich in drei Altersklassen die jeweils besten zwölf Teams aus Bayern im perfekt ausgestatteten Landesleistungszentrum Unterföhring. Die Turnerinnen der TS Herzogenaurach hatten sich über den Gau- und den Regionalentscheid gleich mit zwei Mannschaften qualifiziert.

Caroline Winkler, Alicia Madlangbayan, Melina Winkelmann, Chiara Ebner und Lena Völkl turnten am Vormittag, zeigten hervorragende Leistungen und landeten auf dem ausgezeichneten fünften Platz. Die Mannschaft der älteren Altersklasse, in der nur vier Turnerinnen starteten, musste auf Rica Eckstein und Franziska Jauernig verzichten, die beide wegen Schulstress nicht antreten konnten. Dafür sprangen Katharina Sibecke-Yrissary und Magdalena Edgar ein, die ihre Sache aber gut machten und zusammen mit Annika Rörig und Miriam Müller auf Rang 10 landeten.

Trainer Peter Müller versuchte, seinen Turnerinnen den Druck und die Nervosität zu nehmen, da ein Podiumsplatz aufgrund der hochfavorisierten Münchner Vereine sowieso utopisch war. Die jungen Frauen sollten möglichst ihre persönlichen Fähigkeiten zeigen und Spaß haben. Sich auf diesem Niveau mit den besten Turnerinnen Bayerns messen zu können, und das auch noch in der modernen Halle mit den besten Geräten, die es momentan gibt, war eigentlich an sich schon als großer Erfolg zu werten.

Beide Mannschaften mussten zunächst aussetzen, beobachteten die Konkurrenz und begannen dann am Schwebebalken. Vor allem Lena Völkl und Chiara Ebner kämpften hier beim Rad, der freien Rolle sowie den schwierigen Sprüngen hervorragend, aber auch Miriam Müller lieferte trotz eines Absteigers eine starke Leistung ab. Am Boden zeigten alle Herzogenauracherinnen prima Übungen, wobei wiederum Lena Völkl ihre anspruchsvollen Übungsteile Salto vorwärts, Salto rückwärts und Doppeldrehung am gelungensten präsentierte.
Nach einer weiteren Pause folgte der Sprung, traditionell eine Stärke der TSH-Damen. Trainer Peter Müller freute sich vor allem, dass neben Lena Völkl, Chiara Ebner und Miriam Müller diesmal auch Caroline Winkler und Katharina Siebecke-Yrissary ihre halbe Drehung in der ersten und die zweite halbe Drehung nach dem Stütz in der zweiten Flugphase sehr schön umsetzen konnten und damit ihre guten Trainingseindrücke bestätigten.

Am Stufenbarren glänzte Chiara Ebner mit eindrucksvoller Dynamik und gespanntem Schwung. Auch Melina Winkelmann, Alicia Madlangbayan und Magdalena Edgar präsentierten ihre Übungen flüssig und technisch sauber, wofür sie zuvor im Training hart gearbeitet hatten. Annika Rörig konnte leider nicht an ihre beim Regionalentscheid gezeigten Leistungen anknüpfen, da sie durch eine Erkältung geschwächt war. Dennoch kämpfte sie sich für die Mannschaft durch.

Damit ist die Wettkampfsaison 2015 abgeschlossen. Allerdings wartet bereits das nächste Highlight und damit die nächste große Herausforderung auf die Turnerinnen der TSH: Beim "Feuerwerk der Turnkunst", der erfolgreichsten Turnshow Europas, sind sie am Sonntag, 17. Januar, in der Arena Nürnberg als Vorgruppe der internationalen Stars engagiert. pm