Erster Erfolg in den Wochen der Wahrheit. Im Spitzenspiel der 2. Handball-Bundesliga fertigte der HC Erlangen den Tabellennachbarn Neuhausen ab und festigte mit diesem Erfolg den dritten Tabellenplatz in der zweiten Handball-Bundesliga.

HC Erlangen - TV Neuhausen 30:24


In der prall gefüllten und stimmungsgeladenen Karl-Heinz-Hiersemann-Halle erwischten die Bergemänner einen Traumstart und stellten die Weichen bereits in den ersten Minuten auf Sieg. In der Offensive glänzten die Erlanger mit variablen und kreativen Aktionen, spielten starke Pässe an den Kreis oder agierten mit wuchtigen Distanzwürfen. Defensiv stand das Erlanger Bollwerk gewohnt sicher und speziell in den Anfangsminuten hielt sich Torhüter Bayerschmidt die Finger wund. 5:1 hieß es nach elf Minuten, weshalb die Gäste frühzeitig per Auszeit den Erlanger Lauf unterbrachen.
"Wir haben heute durch die tolle Stimmung in der Halle noch eine Schippe drauf gelegt und einen super Start erwischt", erklärte Oliver Hess, der sich im Verlauf des Spiels in einen Rausch spielte und in Summe acht Treffer erzielte. Nach der Auszeit kamen die Gäste dann zwar besser in die Partie und punkteten vor allem durch den starken Büdel, dennoch beherrschte der HCE, angeführt durch Hess aus dem Rückraum und Münch am Kreis, die Begegnung weiter und ging mit einer 15:10 Führung und unter tosendem Applaus in die Halbzeitpause.
Auch im zweiten Durchgang erwischten die Bergemänner den besseren Auftakt. Schwandner und Stumpf, die immer wieder Gefahr über die Außenposition entwickelten und so das Erlanger Spiel unberechenbar machten, warfen ihre Farben weiter in Front und Bayerschmidt hielt einen Siebenmeter der Gäste, wodurch das Ergebnis auf 17:10 in die Höhe geschraubt wurde (33.). Trotz des hohen Rückstandes hielt der TV 1893 jedoch weiter dagegen und man merkte den Schützlingen von Trainer Gaugisch an, dass sie noch immer an ihre Chance glaubten.

Minden und Essen sind die nächsten Hürden


Weil aber die Erlanger über 60 Minuten eine derart konzentrierte und geschlossene Vorstellung ablieferte bestand gegen die starken Gegner auch in der zweiten Halbzeit kein Zweifel am nächsten Heimsieg, der mit sechs Toren Vorsprung auch in der Höhe verdient war. "Wir haben heute einen verdienten Sieg gesehen, der auf einer tollen Teamleistung basiert", erklärte Trainer Bergemann nach Spielende. "Es ging immer eine Tür in der Offensive auf, wir waren beweglich und haben das Tempo kontrolliert und können im Spiel mittlerweile auch Alternativen bringen", erklärte der Erlanger Erfolgscoach. Mit dem "Bonusspiel" (Bergemann) gegen den Klassenprimus Minden gehen die Wochen der Wahrheit nun in die nächste Runde, bevor in zwei Wochen der Tabellenzweite Essen in Erlangen gastiert. Spätestens nach diesen Spielen wird sich herausstellen, ob die Mittelfranken weiter von der ersten Liga träumen dürfen.