Die Erlanger Bahnlaufserie erstreckte sich über drei Wochen. Am ersten Lauftag standen die 1500 Meter auf dem Programm. Die Sonne lachte, und die Veranstalter hatten noch mehr Grund zum Strahlen: Rekordbeteiligung bei den 1500 Metern. Dabei wurden die Großenseebacher nach ihren gemeldeten Zeiten den verschiedenen Läufen zugeordnet. Im dritten Lauf ging Jochen Brosig (5:42:02 Minuten) das Rennen zu schnell an. Mit großem Vorsprung ging er in die letzten beiden Runden und wurde von Ralf Rosin (FSV / 5:25:06) und Hartmut Grau (TSV Neuhaus / 5:36:53) abgefangen. Gudrun Brosig (FSV / 6:33:93) und Elisabeth Beer (FSV / 6:48:60 min.) machten es besser. Beide liefen sehr gleichmäßig zu einem guten Ergebnis.

Eine Woche später standen die Läufe über 400 und 3000 Meter auf dem Programm. FSV-Läuferin Susanne Schmidt (400 Meter 88:06 Sekunden / 3000 Meter 13:08:21 Minuten) zeigte auf beiden Distanzen ihre Stärken. Elisabeth Beer gewann ihre Altersklasse W60 über 3000 Meter in 14:12:11 Minuten. Ralf Rosin, Gudrun und Jochen Brosig behaupteten sich ebenfalls gut. Der dritte Tag der Serie erlebte wieder einen großen Ansturm. Auf dem Programm standen die 800 Meter und die mittelfränkischen Meisterschaften über 5000 Meter. Bei den Herren siegte Hans-Joachim Herrman (LG Erlangen / 15:51:61 Minuten) und bei den Damen Silke Bittel ( LAC Quelle Fürth / 18:47:09). Susanne Schmidt landete bei den "Mittelfränkischen" auf Platz 2 und Gudrun Brosig auf Platz 3. Insgesamt verbuchte das Langstreckenteam 15 Mal Platz 1, sieben Mal Platz 2 und zwei Mal Platz 3. Mit 77 Teilnehmern gab es einen neuen Teilnehmerrekord bei der Bahnlaufserie. Die FSV-Läufer meisterten dabei als einzige Teilnehmer alle fünf Läufe. Dazu John Stackmann: "Der FSV hat nicht nur alle Läufe absolviert, sondern immer wieder gute Laune verbreitet." jbr