Die Gaylords Höchstadt bleiben in der Skaterhockey Regionalliga Süd-Ost weiterhin ungeschlagen. Zittern musste der Tabellenzweite aber sowohl beim 8:7-Auswärtssieg gegen den Aufsteiger Allgäu Rangers Marktoberdorf als auch bei den Crocodiles Donaustauf.

Lange Zeit führten die Höchstadter bei den Crocodiles, ehe im Schlussdrittel schließlich die Kräfte nachließen. Im Penaltyschießen sicherte Gerhard Glotz den Gästen jedoch den Zusatzpunkt. Gegen Donaustauf reichte es sogar zu drei Punkten. Doch die Gaylords taten sich in der ausgeglichenen Anfangsphase zunächst schwer. Nach zwei Minuten hatte Thilo Grau die erste Chance, aber auch Goalie Andreas Beyer musste kurz darauf retten, als er einen Penalty von Adlhoch entschärfte (12.). Nur zwei Minuten später durften die Gastgeber jubeln - diesmal jedoch über keine Parade, sondern das 1:0 von Andre Lenk.

Kurz vor der Pause hätte Grau nach einem tollen Zuspiel von Lenk fast auf 2:0 erhöht. Stattdessen glich Donaustauf durch Alhoch aus (21.) und drehten nur kurze zeit später nach einem Konter die Partie. Mitte des Drittels fingen sich die Gaylords jedoch wieder, als Lenk in Überzahl von der blauen Linie den Ball zum 2:2 in die Maschen drosch (29.). Höchstadt war nun wieder am Drücker. Grau und Lenk hatten die Führung auf dem Schläger, doch es war Boris Andersson, der aus der Distanz zum entscheidenden 3:2 traf (35.). Grau traf im dritten Drittel noch einmal den Pfosten (47.), doch auch ohne einen weiteren Treffer hatten die Gaylords das Spiel im Griff und brachten den Sieg über die Zeit.

Minilords siegen deutlich

Deutlich höher gewannen die Minilords ihr drittes Saisonspiel. In Bamberg setzte sich der Höchstadter Skaterhockey-Nachwuchs gegen Atting verdient mit 8:4 durch. Im ersten Drittel war die Partie noch ausgeglichen und spannend, da es auf beiden Seiten reichlich Chancen gab. Nach acht Minuten brachte Nick Lell die Gastgeber dann aber mit 1:0 in Führung. Atting gab jedoch nicht auf und glich aus (15.). Deutlich torreicher verlief dagegen das Mitteldrittel, in dem innerhalb von sechs Minuten sechs Tore fielen. Als Johannes Utz mit seinem ersten Treffer für die Minilords auf 4:2 erhöhte, schien eine Vorentscheidung gefallen, doch Atting verkürzte erneut. Im Gegenzug erhöhte Nick Lell durch einen Doppelschlag zum 6:3-Pausenstand.

Schnell erzielten die Gäste im letzten Drittel das 4:6. Beim Versuch, doch noch einmal zu verkürzen, gingen sie dabei mitunter hart zu Werke. Beeindrucken ließ sich Höchstadt davon nicht und wurde durch den Unterzahl-Treffer von Johannes Utz zum 7:4 belohnt. Da er anschließend so hart gefoult wurde, dass er ins Krankenhaus gebracht werden musste. Klar, dass Nick Lells Schlusspunkt zum 8:4 daher nur noch am Rande interessierte.